Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Nicht mit zweierlei Maß"

07.11.2007

Wulfen RWE-Kunden werden in den nächsten Tagen Post mit unangenehmen Nachrichten in ihrem Briefkasten vorfinden. Der Stromkonzern informiert mit seinen Anschreiben über die zum Jahreswechsel bevorstehenden Preisänderungen. Und während der Normaltarif um 6,6% steigt, wird der Nachtstromspeicher-Tarif sogar um rund 12 Prozent angehoben.

"Dafür gibt es aber eine plausible Erklärung", tritt RWE-Sprecher Schulte-Braucks Vermutungen entgegen, hier solle eine spezielle Kundengruppe besonders geschröpft werden. "Der Nachtstromspeicher-Tarif war zuletzt zwei Jahre stabil, denn im letzten Jahr ist nur die Mehrwertsteuererhöhung weiter gegeben worden, nicht aber die gestiegenen Beschaffungskosten."

Der Tarif der Nachtstromspreicher-Kunden gliedere sich in zwei Bestandteile. Für den Verbrauch von normalem Haushaltsstrom werden bei einem Durchschnittswert von 3500 Kilowattstunden künftig 20,11 Cent pro kWh in Rechnung gestellt, für den 9500 Nachtspeicher-Heizungsstrom zum Niedrigtarif 11,32 Cent. Insgesamt werden sich etwa 13 Euro Mehrkosten im Monat ergeben.

Alle wesentlichen Einzelheiten, so die RWE, seien den Anschreiben zu entnehmen. kdk

Lesen Sie jetzt