Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sieg im "Heimspiel"

Hervest-Dorsten Einen Heimsieg verbuchen konnte Carsten Entinger am Samstag beim SPD-Parteitag im "quartier d". Der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Hervest hatte beim Kampf um die Parteispitze die Nase vorn.

11.11.2007

Von 42 stimmberechtigten Delegierten entschieden sich 22 für Entinger, 19 gaben Susanna Simmerl ihre Stimme.

Da nutzte es der stellvertretenden Bürgermeisterin aus Holsterhausen auch nichts, dass sich zuvor der bisherige Partei-Chef Carsten Nickel , Juso-Vorsitzender Julian Fragemann (Foto) und AG-60-plus-Sprecherin Inge Hampel für sie ausgesprochen hatten. Mehr noch: Nickel verknüpfte wie die Mehrzahl der Mitglieder des alten Vorstands die Bereitschaft zum Weitermachen mit der Kür von Susanna Simmerl zur neuen Vorsitzenden.

Dies monierte in der Aussprache (die sich anders als bei früheren Parteitagen auf nur zwei Beiträge beschränkte) Winfried Hess: "Es darf nicht sein, dass mit einem Boykott der Zusammenarbeit gedroht wird. Wie können wir ein Votum von den Bürgern erwarten, wenn wir selbst keine Einheit bilden?"

Unterstützung

Diese Sorge nahmen ihm jedoch postwendend die beiden Kandidaten für den Vorsitz, die in ihren Reden übereinstimmend betonten, dass sie im Falle einer Niederlage den Sieger voll unterstützen würden. Ansonsten stellte Carsten Entinger in seiner Ansprache den Wahlsieg 2009 vornean und kündigte an, eine SPD-Zeitung für alle Mitglieder herauszugeben, die nach Möglichkeit später auch an alle Dorstener Haushalte gehen solle.

Offen für alle

Die inhaltlichen Arbeitsgruppen will Entinger für alle Parteimitglieder öffnen und vor allem altgediente Sozialdemokraten wieder stärker ins Geschehen einbinden. Nach seiner Wahl teilte er im Gespräch mit der Dorstener Zeitung mit, dass die SPD die Frage der Bürgermeister-Kandidatur bis spätestens Mitte 2008 regeln, dies aber noch nicht frühzeitig an die große Glocke hängen werde. Eine eigene Kandidatur schloss Entinger aus: "Ich werde bis 2014 keinerlei andere Funktionen anstreben, weil das Amt des Stadtverbands-Vorsitzenden so wichtig ist, dass es endlich wieder Kontinuität braucht."

Zur Seite stehen wird ihm in den nächsten zwei Jahren ein Vorstands-Team seines Vertrauens mit Volker Jenau (38-Ja-Stimmen), Elsbeth Kolloczek (31), Winfried Hess (29) und Cordula Seyd (28) als stellvertretenden Vorsitzenden, Dr. Ulrich Guthoff (32) als Kassierer und Jörg Süselbeck (31) als Schrift- und Geschäfts- führer. kdk

Lesen Sie jetzt