Dortmund ist Vorbild

Kulturarbeit mit Kindern

DORTMUND Die Stadt Dortmund hat derzeit mit vielen negativen Schlagzeilen rund ums Haushaltsloch zu kämpfen. Da wird man diese frohe Botschaft um so lieber gehört haben: Die Stadt ist Vorbild, was die kulturelle Bildung von Kindern und Jugendlichen angeht. Das Land NRW hat ihr einen von zehn Preisen für beispielhafte "Kommunale Konzepte zur kulturellen Bildung" zuerkannt.

von Von Bettina Jäger

, 19.10.2009, 18:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Projekt "Wildes Hörde" ist ein Beispiel für die hervorragende Kulturarbeit  mit Kindern in Dortmund.

Das Projekt "Wildes Hörde" ist ein Beispiel für die hervorragende Kulturarbeit mit Kindern in Dortmund.

Im Jahr 2007 hatte der erste Landeswettbewerb zu diesem Thema in Dortmund viel angestoßen. "Es gab so viele Akteure in der Stadt, die sich um Kulturarbeit mit Kindern und Jugendlichen gekümmert haben", berichtet Claudia Kokoschka, Leiterin des Dortmunder Kulturbüros. "Uns war klar, wir müssen das besser zusammenfassen." Deshalb bildeten sich ein Steuerkreis und ein "Beirat kulturelle Bildung". Vertreter der Theater, des Konzerthauses, der Jugendkunstschule balou, des NRW-Literaturzentrums Jugendstil und anderer Institutionen treffen sich regelmäßig, um Aktionen für Kinder auszuhecken.Musik machen mit dem eigenen Körper

Beispiele gefällig? Ein Profi-Musiker zeigte Erzieherinnen, wie man Rhythmen mit dem eigenen Körper erzeugt - ein toller, lehrreicher Spaß, der sich in Windeseile durch die Dortmunder Tagesstätten verbreitete. Oder das Projekt "Wildes Hörde",  bei dem die Kinder ihr Umfeld gemeinsam mit Land-Art-Künstlern entdeckten. Das Dortmunder Kulturbüro konnte mit Martina Bracke eine Mitarbeiterin anstellen, die alles koordiniert.Auch in Zeiten finazieller Probleme ein wichtiges Projekt

30.000 Euro pro Jahr stehen für das ganze Projekt zur Verfügung, das Preisgeld kommt nun hinzu. "Es ist wichtig, dass eine Kommune auch Geld für solche Dinge gibt", betont Claudia Kokoschka. Sie könne nur hoffen, dass es auch in Zeiten der Finanznot weitergehen kann mit dieser preisgekrönten Arbeit für Kinder.

Lesen Sie jetzt