Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ausgeschlafen zur Schule

Der vereitelte Amoklauf an einem Kölner Gymnasium ließ das Thema Gewalt an Schulen in den vergangenen Tagen hochkochen und hielt auch Landesschülervertreter Horst Wenzel auf Trab.

21.11.2007

Ausgeschlafen zur Schule

<p>Die neuen Mitglieder des Bezirksvorstandes mit Koordinatorin Miriam Böhm (5.v.l.) und Sprecher Horst Wenzel (6.v.l.). privat</p>

Doch eigentlich bereitete sich der Dortmunder Gymnasiast auf die Landesdelegiertenkonferenz vor, die am Samstag (24. 11.) an der Gesamtschule Gartenstadt stattfindet.

Dort sollen die neuen Kopfnoten im Mittelpunkt stehen. "An Inhalten fehlt es uns nicht", so Wenzel. Zu einigen dieser Punkte hätte der Sprecher der Bezirksschülervertretung auch gern ein Mitspracherecht im Schulausschuss: Wenn es um das Thema Unterrichtsmaterial geht, um marode Schulgebäude, schlechte Ausstattung oder die Nutzung neuer Medien.

Am Herzen liegt dem ausgeschlafenen 18-Jährigen auch die Kampagne "Länger pennen, besser lernen", die für einen späteren Unterrichtsbeginn plädiert. "Das wäre wegen der Entzerrung des Bus-Verkehrs auch aus ökologischer Sicht sinnvoll", knüpft Koordinatorin Miriam Böhm an aktuelle Diskussionen an.

Rund 100 Delegierte aus ganz NRW erwarten die Schülervertreter am Samstag zu der Konferenz, bei der grundsätzlich alle interessierten Schüler willkommen (aber nicht stimmberechtigt) sind.

Die Anträge beschäftigen sich unter anderem mit dem Thema Bahnprivatisierung, Finanzierung der Schülervertretungen und mit Kopfnoten. "Sie bedeuten nur ein zusätzliches Druckmittel. Das ist der falsche Weg", meint Miriam Böhm zu den Noten für soziales Verhalten. "Sie schüren das System des Nicht-Miteinander-Redens." Horst Wenzel schlägt den Bogen zu den aktuellen Vorgängen zum Jahrestag des Emsdettener Amoklaufs. "Wir brauchen eine Diskussionskultur an den Schulen statt der Wettkampfmentalität."

Denn wo es ein festes soziales Netz gebe, falle auch niemand hindurch. "Wir setzen auf Prävention." Gescheite Ganztagsangebote könnten es schaffen, alle Schüler zu integrieren. "Wenn man die Schüler nicht allein lässt, dann braucht man kein Amoklauf-Frühwarnsystem." rie

LDK, Sa (24.11.), 10.30 bis 18 Uhr, Gesamtschule Gartenstadt, Hueckstraße 25. www.lsvnrw.de

Lesen Sie jetzt