Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hehler verriet Komplizen an die Polizei

DORTMUND Monatelang verkaufte ein 43-jähriger Mann mit einer Bande von LKW-Dieben, die in Dortmund, Bochum und Castrop-Rauxel aktiv waren, gestohlene LKW nach Moldawien. Der Schaden betrug 1,6 Millionen Euro. Am Mittwoch saß der frühere LKW-Händler auf der Anklagebank des Dortmunder Landgerichts.

von if

, 29.11.2007

Nach eigenen Angaben verdiente er bei den illegalen Geschäften 25.000 Euro – und 30 Tonnen Molkereiprodukte, die sich in einem der gestohlenen LKW befanden. Für die Fälle der gewerblichen Hehlerei, um die es ging (das waren längst nicht alle) will er dagegen keinen Cent erhalten haben: „Ich wollte auch nichts bekommen, ich hatte die Schnauze voll“, sagte er.

Im Februar 2006 flog die Geschichte auf – sofort arbeitete der Familienvater an der Aufklärung des Falles mit: „Er hat sich erheblicher Todesgefahr ausgesetzt“, betonte sein Verteidiger. Aus Angst vor Racheakten habe er sogar den Wohnort gewechselt. Und auch Staatsanwalt Joachim Range machte deutlich: „Es gab ein erhebliches Gefährdungspotenzial für den Angeklagten – ohne ihn wäre es kaum zur Verurteilung der Bandenmitglieder und hochgefährlicher Schutzgelderpresser gekommen.“

Staatsanwaltschaft und Verteidigung forderten eine zweijährige Bewährungsstrafe sowie eine Geldstrafe von 5.400 Euro. Dem schloss sich das Gericht an. Ursprünglich hätte dem Mann eine Haftstrafe von vier bis fünf Jahren gedroht, so der Vorsitzende Richter Ulrich. Allerdings, so hob er hervor: „Ein Großteil des Geschehens wurde deshalb beendet, weil sie alles der Polizei gesagt haben.“ Und das sogar, ohne eine vorherige Vereinbarung über eine Strafminderung getroffen zu haben.

Lesen Sie jetzt