Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mittelalterliche Weihnacht

Wie hat der mittelalterliche Dortmunder die Adventszeit verlebt? Was hat er gegessen, getrunken, womit hat er sich unterhalten? Die Antwort lebt ein ganz besonderer Markt rund um die Pauluskirche vor.

22.11.2007
Mittelalterliche Weihnacht

Die Organisatoren, Nordstadt-Prominente Oma Bonke (4. v. l.) und Schauspieler im historischen Kostüm.

Die Interessensgemeinschaft Schützenstraße organisiert schon seit vier Jahren Tombolas und Märkte zu Weihnachten. Auch dieses Jahr steht wieder alles im Zeichen des Mittelalters: Das "Winterlager" demonstriert, wie die Adventszeit vor Jahrhunderten aussah.

Veranstaltungskoordinator und Mittelalterexperte Mark Wendt: "Eigentlich war zwar Fastenzeit vor Weihnachten. Trotzdem kochen wir altertümliche Rezepte wie Hasenpfeffer, backen Mürbekekse und bieten schwarzen Nougat an - natürlich noch ohne Schokolade. Jeder darf gerne probieren und die Rezepte mit nach Hause nehmen. Zum satt Essen gibt es Zeitgenössisches wie Bratwürschen." Ein Höhepunkt: selbstgebrautes Bier.

Weil irgendwann alles durchprobiert ist, gibt es auch Programm. Am Samstagnachmittag ist mittelalterliche Märchenstunde für Kinder (15 bis 18 Uhr), ab 22. 30 Uhr können Erwachsene bei alten Märchen träumen oder sich gruseln und fürchten. Vorleser sind Nordstadtpromis wie Oma Bonke.

Zwischendurch hat eine historische Kabarett-Komödie des Kooperationspartners "bunt!company-Histodrom-Ensemble Wittu's Sigiburger Zeitreise" Premiere. Um 20 Uhr beginnt "Met mit Kirschsaft": Kriegsherzog Wittekind lebt - nach 1250 Jahren noch mitten unter uns im Ruhrpott. Zur Bewerbung seiner Tagebücher outet er sich und schwadroniert über ein Jahrtausend Geschichte.

Der Eintritt von 10 Euro ist wie alle Einnahmen für einen guten Zweck: Die Gelder gehen an ein Pilotprojekt mit dem Dortmunder Jugendhilfezentrum Johannes Falk und an die entstehende "nordstadtinitiative treffpunkt leben", die sich Anfang nächsten Jahres gründen und eine Adresse werden will, für die vor allem Künstler bedenkenlos Spenden sammeln können. Die Initiative richtet sich vor allem auf die Soforthilfe für Kinder und Jugendliche im Bereich Armut, Bildung und Arbeit. Bis auf das Theaterstück ist alles umsonst, um Spende wird gebeten. 

Der Sonntag beginnt mit einer Theatermatinee um 12 Uhr: Wittu's Sigiburger TheaterZeitreise präsentiert seine schönsten Szenen. Dazu gibt es Musik, natürlich mittelalterliche, und Schmankerln.

Karten für die Premiere am Samstag Abend bei Blumen de Vries, an der Abendkasse und im Internet unter www.sigiburgerzeitreise.de

Lesen Sie jetzt