Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadtbahn: Raucher müssen draußen bleiben

DORTMUND Nicht nur in öffentlichen Gebäuden und Kneipen müssen Raucher bald endgültig vor die Tür: Auch die Stadtwerke (DSW 21) verschärfen das Rauchverbot für die Stadtbahn.

von Von Oliver Volmerich

, 29.11.2007
Stadtbahn: Raucher müssen draußen bleiben

Rauchverbot - dieses Schild gilt bald generell für alle Stadtbahnanlagen in Dortmund.

Nachdem seit 2004 das Rauchen auf den Bahnsteigen geahndet wird, hatten sich die Verteilerebenen zu Rauchertreffs entwickelt. Auch damit ist ab 1. Januar Schluss. Das Rauchverbot gilt dann für alle Bereiche der Stadtbahnanlagen – also etwa auch die Pagode am Stadtgarten oder den Eingangsbereich der zentralen Station Kampstraße. Im Fußgängertunnel am Hauptbahnhof sind Zigaretten sogar schon ab diesem Samstag (1. 12.) wie im Bahnhof selbst tabu.

„Vor den Eingängen werden dann Aschenbecher aufgestellt und entsprechende Rauchverbotsschilder angebracht“, erläutert DSW-Sprecher Bernd Winkelmann. Die Service-Mitarbeiter der DSW wachen über die Einhaltung des Rauchverbots. „Wer sich nicht daran hält, wird mit 15 Euro zur Kasse gebeten“, erklärt Winkelmann.

Probleme erwartet der DSW-Sprecher allerdings nicht. Das Rauchverbot an den Bahnsteigen werde im Großen und Ganzen eingehalten. Winkelmann: „Es gab mal einen Fahrgast, der dem Service-Mitarbeiter 15 Euro in die Hand gedrückt und gesagt hat: Die Zigarette rauche ich jetzt noch auf.“

Lesen Sie jetzt