Eine Frau wird zu ihrer eigenen Doppelgängerin

"Phoenix" mit Nina Hoss im Kino

Im DDR-Drama "Barbara" von Christian Petzold waren sie brillant: Nina Hoss und Ronald Zehrfeld. Und auch im neuen Kinofilm „Phoenix“ geben sie unter seiner Regie wieder ihr Bestes. Gegen alle Widrigkeiten eines sichtlich konstruierten Drehbuchs, das Petzold in Zusammenarbeit mit Harun Farocki geschrieben hat.

26.09.2014, 14:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nina Hoss spielt Nelly.

Nina Hoss spielt Nelly.

Aber gibt es ein Weiterlieben nach dem Tod? Als sie ihn endlich findet, erkennt er sie nicht wieder und sie gibt sich ihm nicht zu erkennen. Kurz darauf schlägt Johnny ihr vor, sich als seine Frau auszugeben, um an das Erbe von Nellys Familie zu kommen. Nelly wird zu ihrer eigenen Doppelgängerin. Schleichend stellt sich die Frage ein, welcher Variante man glauben möchte: dass Johnny seine Nelly nicht erkennt oder dass er sich nun dem Wiedererkennen und einem damit einhergehenden Schuldeingeständnis hartnäckig verweigert. Aus Irritation wird Gewissheit und schließlich Enttäuschung: über eine Geschichte, die sich am Ende selbst aus den Angeln der Glaubwürdigkeit hebt. 

Lesen Sie jetzt