Eine große Hundeliebe in "Hachiko"

Familienfilm

Die rührende Geschichte von Hachiko, dem Hund, der neun Jahre (1925-1934) am Bahnhof auf sein totes Herrchen gewartet hat, ist wieder verfilmt worden. Das Herrchen spielt Richard Gere.

von Von Kai-Uwe Brinkmann

, 12.11.2009, 17:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Richard Gere und der treue "Hachiko".

Richard Gere und der treue "Hachiko".

Am Shibuya-Bahnhof in Tokio steht ein Denkmal. Ein Hund in Bronze. Nicht irgendeiner. Sondern ein Abbild von Hachiko, der den Japanern als Muster an Liebe und Treue gilt. Er war es, der gewartet hat. Rührend. 1987 verfilmten Japaner die Geschichte. Und noch rührender, wenn Hollywood den Stoff durch die Gefühlsmangel dreht. Mit Richard Gere als Musikprofessor Parker Wilson, dem am Bahnhof ein Welpe zuläuft. Der Adressat der lebenden Fracht ist unauffindbar, das Tierheim überfüllt. Also nimmt Wilson die Handvoll Hund mit nach Hause. Seine Frau (Joan Allen) protestiert, gibt aber nach. Racker "Hachi" ist einfach zu süß."Doggy-Cam" lässt die Welt aus Hundeaugen sehen

Der Kameramann von Regisseur Lasse Hallström lichtet Hachi gern auf Augenhöhe ab, Blick ins Objektiv. Bilder, die einer Folge von "Tiere suchen ein Zuhause" einen Rekord an Anrufen bescheren würden. Es greifen Verniedlichung und Vermenschlichung. Eine "Doggy-Cam" lässt uns die Welt aus Hundeaugen sehen. Im Finale träumt der treue Hachi gar von seinem toten Freund.

Sentimental tröpfelt das Piano, es schmachten die Geigen. Leise rieselt der Schnee, Hachiko hält eisern die Wacht auf seinem Stammplatz am Bahnhof. Der Hotdog-Verkäufer wendet sich ab und schnieft. Das ganze Arsenal filmsprachlicher Ergriffenheit.

Vor solchen Überwältigungsversuchen flüchtet man in einen Wechsel der Ebene. Tiertrainer am Werk. Mehrere Hunde im Einsatz: Welpe, Ausgewachsener, Hunde-Opa. Hat man sich emotional abgepuffert, bleiben die Augen trocken. Ein Film, der aus einem Minimum an Geschichte ein Maximum an Tränentreiberei destilliert. Züchter von Akita-Rassehunden dürfen mit verstärkter Nachfrage rechnen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt