Eine Sammlung voller Sammlungen

Kunstmuseum Bochum

Was sammeln Menschen eigentlich, wenn sie gerade nicht unbedingt Kunstsammler im klassischen Sinne sind? Eine Vielzahl von Antworten auf diese Frage liefert das Bochumer Kunstmuseum in der Ausstellung "Sammeln, Sammeln, Sammeln".

BOCHUM

, 25.11.2016, 16:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine Sammlung voller Sammlungen

Der Bochumer Willi Pohl ist in der Ausstellung mit Teilen seiner Afri-Cola-Sammlung vertreten.

In Zusammenarbeit mit dem Künstler Matthias Schamp und der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe präsentiert die Schau Auszüge aus 50 privaten Sammlungen.

Vom Spielzeugauto über Mineralien bis hin zur Telefonkarte umfasst die Ausstellung ein so großes Spektrum, dass Museumsdirektor Hans Günter Golinski nicht einmal benennen kann, wie viele Exponate zu sehen sind.

Sturmfeuerzeuge und Rechenmaschinen

Schon 250000 Spielwürfel in einem Acryltrichter darf der Museumsbesucher zu Beginn der Entdeckungstour durch die Sammlung voller Sammlungen bestaunen. Sturmfeuerzeuge, Rechenmaschinen, Totenmasken, Hufeisen, alte Filmrollen und sogar einen Kleinwagen gibt's zu sehen.

Und hinter jeder Sammlung stecken Geschichten.Willi Pohl, dessen Artikel rund um die Limonadenmarke Afri-Cola zu sehen sind, über seine Leidenschaft: "Afri-Cola wurde in den 60er-Jahren in Bochum-Harpen abgefüllt.

Stadtgeschichte mit Cola

Ich bin dort aufgewachsen, deshalb ist Afri-Cola auch ein Stück Stadtgeschichte für mich." Hans-Jürgen Klingelhöfer sammelt hingegen alte Modellautos der Firma Schuco. Auch hinter seiner Sammelleidenschaft steckt eine Kindheitserinnerung.

Kunstmuseum Bochum: "Sammeln, Sammeln, Sammeln", bis 5.2., Kortumstraße 147, Di-So 10-17 Uhr, Mi 10-20 Uhr., Eintritt 5 Euro.