Empfindliche Wahrheit

John le Carré

Als John le Carré seinen 23. Roman schrieb, war Edward Snowden noch keine Person der Zeitgeschichte. Carrés "Whistleblower" heißt Toby Bell und dessen brisantes Wissen steckt in einem heutzutage geradezu altertümlich anmutenden Tonband.

von Von Petra Berkenbusch

, 30.11.2013, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Empfindliche Wahrheit

Echte Spionage-Experten würden sich vermutlich schlapp lachen über den vergleichsweise simplen Fall, den der Beststellerautor in "Empfindliche Wahrheit" schildert.Whistleblower Man sollte dem 82-Jährigen jedoch nicht vorwerfen, dass die Realität rund um Snowden und die NSA das Vorstellungsvermögen eines fantasiebegabten Schriftstellers längst eingeholt hat. Vieles von dem, mit dem uns diverse "Whistleblower" seit einiger Zeit erschrecken, hat ja selbst in Geheimdienstkreisen für Überraschung gesorgt.Geheime Kommandoaktion

Aber zurück zum Roman: Er beginnt mit einer geheimen Kommandoaktion in Gibraltar. Ausgerechnet dort will das Empire einem islamistischen Terroristen den Garaus machen. Die Operation geht gründlich schief - und wird nach allen Regeln geheimdienstlicher Kunst vertuscht.

Christopher Probyn, der fürs Außenministerium als Kontaktmann an der Operation beteiligt war, musste nicht zum Schweigen gebracht werden: Er hat eh nicht durchgeblickt und wird zum Statthalter einer Karibikinsel befördert. Viele Klischees

Er mag zwar ein bisschen blöd sein, hat sich aber im Innersten einen Funken Anstand bewahrt, der zu lodern beginnt, als er Jahre später erfährt, dass auf Gibraltar zwei unschuldige Menschen umgekommen sind.

Und nun kommt Toby Bell mitsamt seiner Tonbandaufnahme ins Spiel - und eine Menge Klischees. Eindeutige Zuordnungen

Die Grenze zwischen Gut und Böse ist so klar wie die schicksalhafte Nacht am Felsen von Gibraltar. Und zwischen anständig und unanständig gibt es keine fließenden Übergänge, so eindeutig sind die Zuordnungen. Spätestens seit der NSA-Affäre und dem Fall Snowden sollte John le Carré, der einst beim britischen Auslandsgeheimdienst gearbeitet hat, erkennen, dass auch im Spionagewesen nichts mehr so ist, wie es mal war.

John le Carré: Empfindliche Wahrheit. Ullstein. 24,99 Euro. ISBN 978-3-5 50 08-03 6-4.

Lesen Sie jetzt