Fahrplanwechsel der Bahn zum 15. Dezember: Das müssen Sie jetzt wissen

Deutsche Bahn

Neue Fernverbindungen für viele NRW-Städte, mehr Züge im Nahverkehr: Beim Fahrplanwechsel am 15.12. ändert sich viel im Bahnverkehr in Nordrhein-Westfalen.

NRW

, 12.12.2019, 04:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Fahrplanwechsel der Bahn zum 15. Dezember: Das müssen Sie jetzt wissen

Moderne ICE-Züge sollen verstärkt Fahrten der älteren IC-Modelle übernehmen. © ZB

Der VRR steht vor dem größten Fahrplanwechsel seit 20 Jahren, aber auch bei der Deutschen Bahn ergeben sich zahlreiche Veränderungen. Highlights im Fernverkehr sind zwei neue Direktverbindungen zwischen Köln und Hamburg sowie Münster und Berlin, teilte die Bahn jetzt mit. Was sich dahinter verbirgt, sind aber auch neue Direktverbindungen für Recklinghausen und Gelsenkirchen, erklärte eine Sprecherin der Bahn in Düsseldorf.

Darüber hinaus gibt es erweiterte IC-Verbindungen von Ostwestfalen (Gütersloh, Bielefeld, Herford, Hamm) nach Köln, Wuppertal, Hannover, Braunschweig und Leipzig. Zudem sollen die komfortablen ICE-Züge im Laufe des Jahres außerdem immer mehr ältere IC-Züge ersetzen.

Die neuen Verbindungen:

  • Berlin - Hannover - Osnabrück - Münster - Gelsenkirchen - Recklinghausen - Köln: Hier gibt es eine neue Direktverbindung zwischen Berlin und Münster (Ankunft 19.32 Uhr). „Außerdem profitieren auch Recklinghausen und Gelsenkirchen von dieser Verbindung, da der Zug nicht über Dortmund fährt“, erklärte die Bahnsprecherin. Endstation ist Köln.
    Ab November 2020 soll es zusätzlich am Morgen eine weitere Direktverbindung in Gegenrichtung Berlin mit Start in Neuss geben. Für Neuss ist das dann der erste Fernverkehrshalt überhaupt.

  • Köln - Hamburg: Nach dem Fahrplanwechsel wird es insgesamt 22 tägliche Verbindungenpro Richtung zwischen Köln und Hamburg geben; entweder via Dortmund oder Wuppertal. Der stündliche IC/ICE-Takt wird hier verstärkt. Abends (ab 18.10 Uhr) fährt ein Sprinter aus Hamburg mit stark verkürzter Reisezeit nach Köln (Halte nur in Essen, Duisburg, Düsseldorf und Köln).

  • Herford, Bielefeld, Gütersloh und Hamm erhalten zusätzliche IC-Direktverbindungen am Wochenende z.B. nach Köln, Wuppertal, Hannover, Braunschweig und Leipzig.
  • Dortmund-München: Auf dieser Strecke kommen ebenfalls vor allem am Wochenende mehr Züge zum Einsatz.

Im Nahverkehr setzt die Deutsche Bahn wie der gesamte VRR vor allem auf eine veränderte Taktung. Zu Hauptverkehrszeiten sollen die Züge vier Mal die Stunde fahren, zu den Randzeiten nur noch zwei Mal.

Auch einige Strecken werden stark verstärkt, so fährt beispielsweise die Emschertal-Bahn RB 43 nun auch am Wochenende stündlich von Dortmund über Castrop-Rauxel nach Dorsten. Die Linie RE 42 zwischen Essen und Münster fährt wochentags beinahe alle 30 Minuten, gemeinsam mit dem RE 2 fahren Züge auf dieser Strecke tagsüber drei Mal in der Stunde. Alle Änderungen für alle Linien im Nahverkehr des VRR finden Sie hier im Detail.

Lesen Sie jetzt