Falsche Polizisten erbeuten in Gelsenkirchen Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro

Betrug

Eine Seniorin in Gelsenkirchen ist Betrügern auf den Leim gegangen: Falsche Polizisten nahmen ihren Schmuck mit. Sie waren so überzeugend, dass die Frau die echten Polizisten für Betrüger hielt.

24.02.2021, 19:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Polizist hält eine Dienstmarke der Kriminalpolizei in seiner Hand. Dienstmarken, aber auch Dienstausweise, können Polizisten dadurch identifizieren, dass sie eine bestimmte Dienstnummer tragen. Immer wieder kommt es vor, dass sich Betrüger bei zumeist älteren Menschen als „falsche Polizisten“ ausgeben.

Ein Polizist hält eine Dienstmarke der Kriminalpolizei in seiner Hand. Dienstmarken, aber auch Dienstausweise, können Polizisten dadurch identifizieren, dass sie eine bestimmte Dienstnummer tragen. Immer wieder kommt es vor, dass sich Betrüger bei zumeist älteren Menschen als „falsche Polizisten“ ausgeben. © picture alliance/dpa

Trickbetrüger haben von einer Seniorin in Gelsenkirchen Geld und Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro erbeutet. Mit der Warnung vor einem bevorstehenden Einbruch in ihr Haus in der folgenden Nacht hatten sich Unbekannte am Dienstag bei der älteren Dame als Polizisten ausgegeben und sie in mehreren Telefonaten überredet, ihre Wertsachen herauszugeben.

Die vermeintlichen Beamten gaben vor, Bargeld und Schmuck über Nacht sicher auf dem Polizeirevier zu verwahren. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, sollte die Frau aus Corona-Schutzgründen ihr Hab und Gut vor dem Haus deponieren, wo es kurz darauf tatsächlich abgeholt wurde. Den Angaben zufolge flüchtete der etwa 25 Jahre alte falsche Polizist mit einem Komplizen in einem silbernen oder grauen Auto.

Seniorin hielt echte Polizisten für Betrüger

Zwischenzeitlich war die echte Polizei von einer Bekannten der Geschädigten alarmiert worden. Allerdings weigerte sich die Seniorin zunächst, den richtigen Beamten die Tür zu öffnen. Zu diesem Zeitpunkt telefonierte sie noch mit dem falschen Polizisten, der ihr einredete, dass es sich bei den uniformierten Beamten vor der Tür um Betrüger handele.

Vor allem ältere Menschen werden immer wieder Opfer von Telefonbetrügern, warnte die Polizei. Oft erbeuteten die Täter hohe Summen. Die Polizei rufe niemals bei Privatpersonen an, um sich nach Wertsachen zu erkundigen. Hier sei große Vorsicht angebracht. „Legen Sie sofort auf, wenn Sie misstrauisch werden und rufen Sie die Polizei über den Notruf 110“, hieß es.

dpa

Lesen Sie jetzt