Familie spielt “Simpsons”-Vorspann nach – in Corona-Version

Coronavirus

Eine Familie aus Kanada hat die heimische Selbstisolation genutzt, um den unverkennbaren Vorspann der Zeichentrickserie “Die Simpsons” in einer Corona-Version nachzustellen.

Kanada

11.04.2020, 10:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gelb und gute Worte: Die “Simpsons” sind die am längsten laufende TV-Hauptabendserie der US-Geschichte.

Gelb und gute Worte: Die “Simpsons” sind die am längsten laufende TV-Hauptabendserie der US-Geschichte. © picture alliance/ProSieben/© 2018-2019 Fox and its related entities. All rights reserved./obs

Not macht erfinderisch – und Langeweile während der Corona-Isolation auch. Familie Sutherland aus Kanada hat die gemeinsame Zeit zuhause ziemlich einfallsreich genutzt und kurzerhand den gesamten Vorspann der Zeichentrickserie “Die Simpsons” nachgestellt.

Wie im Zeichentrickoriginal: Familie Sutherland alias Simpson

Wie im Originalvorspann ist Bart zu sehen, der etwas an eine Tafel schreibt. Kein Wunder, dass er in Zeiten des Coronavirus “I will social distance” auf das Board schreibt. Auch Homer, Marge, Lisa und Maggie kommen zum Einsatz – ganz genau so, wie es auch im Originalvorspann zu sehen ist. Es scheint, als wurde bei dem Clip nichts dem Zufall überlassen, alles wurde detailgetreu nachgestellt, zumindest so, wie der Hausstand der Sutherlands für Requisiten sorgen konnte.

Statt eines Uranstabs wirft Homer also kurzerhand ein Würstchen aus dem Auto und, dass Lisa eigentlich Saxophon statt Blockflöte spielt, macht den Clip gleich noch sympathischer.

Wie im Zeichentrickoriginal finden sich am Ende des Intros alle Familienmitglieder der Sutherlands alias Simpsons auf dem heimischen Sofa ein, auf dem natürlich in gewohnter Corona-Manier mit einem distanzierten Abklatschen der gemeinsame Fernsehabend begonnen wird.

Hier ist die gelungene Corona-Version der Familie Sutherland zu sehen:

Und hier das Original der “Simpsons”:

Der Clip von Familie Sutherland wurde in den vergangenen zwei Tagen bereits mehr als 115.000 mal bei YouTube angeklickt.

RND/liz

Lesen Sie jetzt