Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

FC Nordkirchen gegen Ascheberg - Ein Derby oder nicht?

Fußball-Bezirksliga 8

Das nächste Derby steht an für den Fußball-Bezirksligisten FC Nordkirchen: Eine Woche nach dem Auswärtssieg beim Werner SC geht es zuhause gegen den TuS Ascheberg. FCN-Trainer Heiko Ueding allerdings sagt: Ein richtiges Derby sei das nicht.

von Von Patrick Schröer

, 02.11.2012

Gerade einmal zehn Kilometer trennen die beiden Konkurrenten räumlich voneinander. Sportlich liegt jedoch schon eine größere Distanz zwischen dem FCN und dem TuS. Während der FC Nordkirchen nach seinem Erfolg in der vergangenen Woche beim Werner SC endlich auch auswärts den ersten Dreier einfuhr und oben anklopft, dümpelt der TuS in den unteren Tabellenregionen herum. Unterschätzen wolle Heiko Ueding den Gegner aber dennoch nicht. Er fand auch lobende Worte für den TuS. „Von der Qualität und der Art ihrer Spielweise her ist Ascheberg durchaus stärker, als der Tabellenplatz aussagt“, so der Nordkirchener. Ascheberg werde das Derby auch entsprechend annehmen und den FC Nordkirchen formen.

Die Zielsetzung beim FCN ist dennoch klar. Die gute Heimbilanz, alle Spiele wurden bisweilen gewonnen und Nordkirchen kassierte noch kein Gegentor, soll auf jeden Fall fortgesetzt werden.  Trotz der räumlichen Nähe erkennt Heiko Ueding in der Sonntagspartie keinen wirklichen Derbycharakter. Die Mannschaft sei motiviert wie bei jedem Spiel. Auch aufgrund der Tatsache, dass der FCN in der Bezirksliga noch nie auf den TuS traf, erschwere den Gedanken daran, dass es sich beim Sonntagsspiel um ein klassisches Derby mit großer Rivalität handele.

 Die Personalsituation hat sich nach der Rückkehr von Jonas Torlop, der eventuell wieder in die Startelf rückt, weitgehend entspannt. Nur der junge Patrick Strecke, der sich gerade an die Mannschaft herangekämpft hat und einige Minuten Spielpraxis sammeln durfte, fällt sicher aus. Hinter dem Einsatz von Tino Grote, der sich momentan mit Rückenproblemen herumplagt, steht noch ein großes Fragezeichen. 

Lesen Sie jetzt