Feuerteufel legt Brand in Witten – ausgerechnet bei der Feuerwehr

Brandstiftung

Um ein Haar wäre noch Schlimmeres passiert: Ein Unbekannter hat Feuer an der Feuerwache in Witten-Bommern gelegt. Die Wehrleute rückten zu Fuß an - und griffen zu einem ungewohnten Mittel.

Witten

, 13.11.2019, 12:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
Feuerteufel legt Brand in Witten – ausgerechnet bei der Feuerwehr

Der Schaden an der Feuerwache in Bommern ist beträchtlich. © Feuerwehr Witten-Bommern

Helle Flammen auf der Rückseite der Feuerwache in Witten-Bommern haben in der Nacht zu Mittwoch (13.11.) einen Anwohner alarmiert. Er rief um kurz nach 3 Uhr den Notruf. „Der erste Feuerwehrmann kam zu Fuß an und schnappte sich einen Pulverhandfeuerlöscher“, berichtete Ulrich Gehrke, Sprecher der Feuerwehr in Witten.

Das sei für einen Feuerwehrmann eher ungewohntes Gerät, aber da sich die Löschfahrzeuge noch in dem Gerätehaus befanden, hatte der erste Mann vor Ort offenbar keine andere Wahl. Zu diesem Zeitpunkt war das Feuer – ausgehend von einem Müllcontainer auf der Rückseite – bereits auf das Gebäude übergesprungen. Ein Fenster in der Wache war schon geplatzt, ein weiteres drohte zu zerspringen.

Kripo war noch in der Nacht vor Ort

Da es sich an der Wengernstraße um eine Wache der Freiwilligen Feuerwehr ist diese nicht dauerhaft besetzt. Als die weiteren Feuerwehrleute eintrafen, fuhren sie die beiden Löschfahrzeuge aus dem gefährdeten Bereich und löschten damit dann selbst den Brand. Unterstützung erhielten sie von weiteren Kräften der Berufsfeuerwehr. Insgesamt waren 45 Retter vor Ort.

Die Polizei geht in diesem Fall von Brandstiftung aus. „Die Kriminalpolizei war noch in der Nacht vor Ort“, erklärte Polizeisprecher Volker Schütte. Die Ermittlungen laufen weiter, jetzt suche man weitere Zeugen.

Lesen Sie jetzt