Flughäfen in der Krise: Scheuer will milliardenschweres Rettungspaket

Corona-Krise

Die Corona-Krise hat sich im Herbst wieder zugespitzt, an deutschen Flughäfen ist es leer geworden. Die wegbleibenden Passagiere kosten viel Geld. Verkehrsminister Andreas Scheuer will nun helfen.

Berlin

04.11.2020, 04:50 Uhr / Lesedauer: 2 min
Durch den Lockdown schreiben die deutschen Flughäfen tiefrote Zahlen - auch der frisch eröffnete Hauptstadtflughafen BER.

Durch den Lockdown schreiben die deutschen Flughäfen tiefrote Zahlen - auch der frisch eröffnete Hauptstadtflughafen BER. © picture alliance/dpa

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) strebt angesichts der angespannten Lage von Flughäfen in der Corona-Krise ein milliardenschweres Rettungspaket an. Scheuer sagte am Dienstag vor Journalisten, es gehe um eine Summe von rund einer Milliarde Euro. Es müssten Strukturen erhalten werden.

Scheuer sprach wenige Tage vor einem „Luftverkehrsgipfel“ am Freitag von dramatischen Zahlen bei Flughäfen, die unter einem massiv gesunkenen Passagieraufkommen leiden. Er sei zu den Nothilfen im Gespräch mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD). Ziel sei es, bis zum Freitag eine Lösung zu finden. „Die Zeit drängt.“

Am Freitag ist ein digitaler „Luftverkehrsgipfel“ geplant. Neben Scheuer sollen weitere Bundesminister wie Scholz, Wirtschaftsminister Peter Altmaier und Gesundheitsminister Jens Spahn (beide CDU) teilnehmen - daneben EU-Verkehrskommissarin Adina Vălean, Länderverkehrsminister sowie Spitzenvertreter der Branche.

Scheuer: Alle Flughäfen in tiefroten Zahlen

Die Luftverkehrswirtschaft sei von der Corona-Krise sehr hart getroffen, sagte Scheuer. Dies betreffe sowohl Fluggesellschaften und Flugzeugbauer als auch Flughafenbetreiber. Für die Lufthansa hatte die Bundesregierung bereits ein milliardenschweres Rettungspaket geschnürt.

Scheuer sagte, alle Flughäfen seien in den tiefroten Zahlen. Er wolle wegen der Hilfen auch mit den Ländern reden. An vielen Flughäfen sind Länder und Kommunen beteiligt.

In Schwierigkeiten seien nicht nur kleine Regionalflughäfen, sondern auch größere, sagte Scheuer. Mit einem Passagieraufkommen von derzeit 10 bis 15 Prozent des Niveaus vor der Krise könne kein Flughafen wirtschaftlich betrieben werden. Scheuer wandte sich gegen eine Schließung kleiner Regionalflughäfen. Es dürfe nicht passieren, dass nur ein paar Flughäfen in Deutschland übrig blieben.

Flughafenverband spricht von „Überlebenskampf“

Der Flughafenverband ADV sieht die Airports im „Überlebenskampf“. Für die Flughäfen sei es fünf Minuten vor Zwölf, hatte Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel vor kurzem erklärt. Die Aussichten hätten sich wegen verschärfter Quarantäneregelungen und neuer Reisebeschränkungen weiter verschlechtert. Die Flughäfen befänden sich faktisch seit März 2020 im Lockdown.

Die wirtschaftliche Notlage verlange schnelles Handeln. Die Liquidität an fast allen Standorten sei nur noch bis in das zweite Halbjahr 2021 gesichert, so der Verband. Ein erster wichtiger Schritt wäre die Übernahme von sogenannten Vorhaltekosten für die Lockdown-Zeit seit März 2020 in Höhe von 740 Millionen Euro. An den Flughafenstandorten drohe einem Viertel der über 180 000 Arbeitsplätze das Aus.

Lesen Sie jetzt