Frauen und Bücher

Stefan Bollmann

Bücher entwickeln eine gewisse Macht - gerade wenn Frauen sie zwischen die Finger kriegen. Genau das ist vor rund 300 Jahren passiert, als im 18. Jahrhundert die Lesewut auch die Damenwelt erfasst hat.

03.11.2013, 16:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
Frauen und Bücher

Auf amüsante und fesselnde Weise erzählt Stefan Bollmann eine etwas andere Geschichte des Lesens - nämlich aus weiblicher Sicht. Dabei deckt er so manche Anekdote über Autorinnen und Leserinnen von Jane Austen bis Marilyn Monroe auf.

Lesen hat gerade in früheren Epochen vielen Frauen zu mehr Unabhängigkeit verholfen: Bollmann analysiert die Wirkung und Magie verschiedener Werke und Begebenheiten. Dabei fängt er in der Zeit Klopstocks an und endet bei aktuellen Phänomenen wie "Shades of Grey".

Stefan Bollmann: Frauen und Bücher, DVA, 22,99 Euro, ISBN 978-3-421-04561-4.