Geheime Orte im Münsterland

Birgit Gropp

Das "Habiflex" in Wulfen-Barkenberg war eine architektonische Vision. Das Gebäude ermöglicht das Wohnen mit flexiblen Grundrissen, die Autos parkten unter dem Haus, jeder konnte in die Wohnungen hineinschauen. Die ersten Bewohner anno 1972 waren begeistert. Doch heute steht das Haus leer. Die Besitzverhältnisse sind unübersichtlich, schreibt Birgit Gropp in ihrem Ausflugsführer "Geheime Orte im Münsterland".

03.01.2016, 11:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Geheime Orte im Münsterland

Der kleine Band ist ein Gemischtwarenladen, aber bunt und interessant. Hier geht es mal nicht um die üblichen ehrwürdigen Ausflugsziele, sondern die Autorin hat zwölf Touren ausgewählt, zu denen sie historische Geschichten recherchiert hat. Zu den Zielen gehören Ibbenbüren, Hörstel, die Baumberge, Billerbeck, Havixbeck, Dorsten und Ascheberg.

An einer uralten Eiche bei Davensberg soll es spuken. Im Schlossteich in Dorsten-Lembeck mussten sich vermeintliche Hexen der lebensgefährlichen "Wasserprobe" unterziehen - gruselig. Ein ungewöhnlicher Blick auf die Heimat, der zusammen mit den Extra-Tipps spannende Touren für die ganze Familie ergibt.

 

Birgit Gropp: Geheime Orte im Münsterland, 144 S., Nicolai, 12,95 Euro, ISBN 978-3-89479-927-4.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt