Genervt von Nachbarn: Mann zieht mit Bett auf Straßenkreuzung um

Dänemark

In Dänemark hat ein 54 Jahre alter Mann eine kreative Lösung für den Streit mit Nachbarn gefunden. Mitten in der Nacht packte er sein Bett auf eine Sackkarre und zog auf eine Straßenkreuzung.

02.06.2020, 09:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Mann suchte sich eine neue Schlafstätte, wie ein Polizeifoto auf Twitter zeigt. (Symbolbild)

Ein Mann suchte sich eine neue Schlafstätte, wie ein Polizeifoto auf Twitter zeigt. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Laute Nachbarn, die einen nerven - wer kennt es nicht. Ein Mann in Dänemark hat allerdings etwas skurille Konsequenzen daraus gezogen. Er packte sein Bett, sein Kopfkissen und seine Decke ein und zog mitsamt den Sachen auf eine Straßenkreuzung mitten in der Stadt Esbjerg. Unterhalb einer Ampel ließ er sich in einem Bereich nieder, der nicht befahren wird. Ganz ungefährlich war die Aktion natürlich nicht.

Um 4.41 Uhr, schreibt die Polizei auf Twitter, habe man eine Meldung über den Mann bekommen. Als die Beamten eintrafen, weckten sie den schlafenden Mann. Der erklärte daraufhin, dass er von seinem Nachbarn so genervt war, dass er kurzerhand auszog. Die Polizei konnte den 54-Jährigen am Sonntagmorgen dennoch überreden, seinen Schlaf in seiner Wohnung fortzusetzen - und Bett und Bettzeug ebenfalls dorthin zu bringen.

In den sozialen Medien hat sich das Foto des schlafenden Mannes schnell verbreitet. „Als Nachbarin eines Nachtclubs hat er mein vollstes Verständnis“, schreibt eine Userin. Außerdem hat der 54-Jährige einige Nutzer beeindruckt, dass er mit einer Sackkarre, die neben seinem Bett lag, tatsächlich das Möbelstück auf die Straße befördern konnte. „Die Not muss groß gewesen sein, aber wo ein Wille ist, ist auch ein weg“, kommentiert eine Frau.

Lesen Sie jetzt