Gleichung mit einer Unbekannten

Gabriel Roth

Gabriel Roth arbeitet in New York als Software-Entwickler - und der Held seines Romans "Gleichung mit einer Unbekannten" ist auch einer: Nur Eric Muller muss nicht mehr arbeiten, seitdem er seine Software verkauft hat, ist er steinreich.

von Von Britta Helmbold

, 17.11.2013, 11:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gleichung mit einer Unbekannten

Nun braucht er eine Frau gegen die Langeweile in seinem Leben. Auf einer Party verliebt er sich in Maya - und plant dann ihre Eroberung. Dabei lässt er leider keinen seiner Gedankengänge aus, das wirkt dann wie ein Rendezvous-Ratgeber. Natürlich bekommt er sie, zweifelt aber daran, dass sie, wie behauptet, als Kind sexuell von ihrem Vater missbraucht wurde. In Zeiten, in denen auch private Daten nicht absolut sicher sind, versucht er, die Wahrheit herauszufinden. Eingestreut sind dann noch Erlebnisse aus seiner Kindheit und das schwierige Verhältnis zu seinen Eltern. Nicht sonderlich erbaulich.

Gabriel Roth: Gleichung mit einer Unbekannten, Diogenes, 14,90 Euro, ISBN 978-3-257-862-33-1.