Grüne Jugend fordert 1000 Euro Grundeinkommen für jeden

Grundeinkommen

Grüne-Jugend-Chefin Anna Peters warnt vor den finanziellen Folgen der Corona-Pandemie. Eine sofortige Einkommensgarantie von 1000 Euro pro Monat könnte die ärgsten Nöte abmildern, sagt sie.

Berlin

05.04.2020, 16:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Jugendorganisation der Grünen fordert die sofortige Auszahlung eines Grundeinkommens für alle Bundesbürger.

Die Jugendorganisation der Grünen fordert die sofortige Auszahlung eines Grundeinkommens für alle Bundesbürger. © picture alliance/dpa

Die Jugendorganisation der Partei Bündnis 90/Die Grünen fordert die sofortige Auszahlung eines bedingungslosen Grundeinkommens für alle Bundesbürger, um die finanziellen Folgen der Corona-Krise abzufedern. „Es ist Zeit für eine Einkommensgarantie für die Menschen. Es ist Zeit für ein Grundeinkommen in Höhe von 1000 Euro monatlich“, sagte die Grüne-Jugend-Vorsitzende Anna Peters dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Jetzt lesen

Peters zufolge reichen die bereits angelaufenen Hilfsmaßnahmen zur Verhinderung von Notlagen nicht aus. „Die Wirtschaft steht im Moment still, die Krise trifft die Menschen direkt. Einkommen fallen aus. Das Coronavirus hat uns in eine Einkommenskrise und damit Existenzkrise geführt“, sagte sie.

Grundeinkommen wieder im Fokus

Um die Existenzgrundlage aller Bundesbürger zu sichern, sei jetzt als Sofortmaßnahme für mindestens sechs Monate eine Einkommensgarantie in Höhe von 1000 Euro monatlich nötig. „Unsere Einkommensgarantie federt die Krise direkt bei denen ab, die von den Einkommensausfällen betroffen sind: den Bürgerinnen und Bürgern“, betonte Peters.

Seit Beginn der Corona-Krise wird in Deutschland wieder verstärkt über die Idee eines Grundeinkommens diskutiert. Die Initiative „Mein Grundeinkommen“ veröffentlichte kürzlich das Ergebnis einer repräsentativen Civey-Online-Umfrage, wonach 53,2 Prozent der Deutschen dafür sind, ein befristetes Grundeinkommen für sechs Monate einzuführen, um die Folgen der Corona-Krise abzumildern. Auch wurden dazu bereits mehrere Petitionen gestartet. Eine davon hat bereits fast 450.000 Unterzeichner.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt