Grüne Superhelden: Zimmerpflanzen fürs Wohlbefinden

Pflanzen

Zimmerpflanzen können mehr als nur schön aussehen. Viele Exemplare können helfen, sorgen für eine bessere Gesundheit. Welche Vorteile die grünen Mitbewohner zu bieten haben, lesen Sie hier.

Essen

10.09.2020, 14:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Zimmerpflanzen sind nicht nur dekorativ, sie verbessern auch nachweislich das Raumklima und so das Wohlbefinden.

Zimmerpflanzen sind nicht nur dekorativ, sie verbessern auch nachweislich das Raumklima und so das Wohlbefinden. © obs/Blumenbüro/Blumenbüro Holland

Die letzten Monate haben gezeigt, dass ein Zuhause viel mehr sein kann als Wohnraum und Schlafstätte. In kürzester Zeit verwandelten sich die eigenen vier Wände in Homeoffice, Fitness Studio, After-Work Bar und Spa-Bereich. Zimmerpflanzen sind dabei die wichtige Konstante, denn sie haben einen positiven Einfluss - egal in welcher Funktion. Sie sorgen für eine bessere Raumluft und Gemütlichkeit im Wohnbereich, steigern das Wohlbefinden und bereichern unser Leben.

Treibende Kraft für ein gesundes und entspanntes Umfeld

Stress-Befreier, Health-Booster und natürliche Kraftspender - die Rede ist nicht von Superhelden, sondern von positiven Eigenschaften von Zimmerpflanzen. Die sind nämlich wahre Multitalente. Sie sorgen für frische Luft, absorbieren Lärm, bringen ein Stück Natur in die eigenen vier Wände und machen diese erst richtig zum Zuhause.

Viele Exemplare sind dabei auch noch sehr pflegeleicht und benötigen lediglich in regelmäßigen Abständen Wasser und Dünger sowie alle paar Jahre einen größeren Topf. Ein paar Minuten Pflanzenpflege in der Woche werden sofort entlohnt - mit kräftigem Wachstum, steigendem Wohlfühlfaktor und zahlreichen Vorteilen für die mentale und körperliche Gesundheit. Zimmerpflanzen wirken stresslindernd und bringen das Leben ins Gleichgewicht, indem sie dabei helfen, sich auf die wichtigen Dinge im Leben zu konzentrieren.

Health-Booster

Pflanzen geben Energie für Körper und Seele. Sie tragen nachweislich zur Verbesserung des Raumklimas bei. Müde oder antriebslos? Dann am besten eine Goldfurchtpalme, Calla, ein Einblatt oder Bogenhanf ins Haus holen. Diese nehmen viel Kohlendioxid aus der Luft auf und setzen Sauerstoff frei. Das ist besonders im Schlafzimmer wichtig, um einen gesunden Schlaf zu erleichtern.

Stress, ade!

Wenn man viel Zeit zu Hause verbringt, ist es wichtig, sich einen Rückzugsort zu schaffen - einen Ort zum Runterkommen, an dem durchgeatmet werden kann. Pflanzen tragen aktiv dazu, bei Stress abzubauen und das Nervensystem zu beruhigen. Das gibt während der Arbeit im Homeoffice einen grünen Energieschub und hilft nach der Arbeit beim Abschalten. Eine nachweislich beruhigende Wirkung haben unter anderem Bromelie, Einblatt, Aloe Vera und Orchidee.

Neue Kraft schöpfen

Es gibt keinen besseren Weg sich der Natur verbunden zu fühlen als für eine Pflanze zu sorgen und sie wachsen zu sehen. Pflanzen unterstützen die Rückbesinnung auf das Wesentliche, unseren Ursprung. Daraus lässt sich Kraft und neue Energie schöpfen um wieder kreativ und produktiv zu sein. Ein zusätzliches Plus: Die Arbeit mit den Händen, beim Gießen oder Umtopfen, macht den Kopf frei und hat eine meditative Wirkung.

Glück pflanzen

Die eigene mentale Gesundheit ist das A und O. Dabei spielt das unmittelbare Umfeld eine Rolle. Forscher aus Großbritannien fanden in einer Studie über den Zeitraum von 18 Jahren heraus, dass Menschen, die in einer grünen Umgebung leben, glücklicher sind. Kurzum: Pflanzen verbreiten Freude und haben einen positiven Effekt auf unsere Stimmung. Orchidee und Bogenhanf sind zwei super Mood-Booster, die dabei helfen, positiv in den Tag zu starten.

RND/dpa

Der Artikel „Grüne Superhelden: Zimmerpflanzen fürs Wohlbefinden“ stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Lesen Sie jetzt