Gruppenvergewaltigung in Mülheim: Prozess startet im Januar

Landgericht Duisburg

Am Dienstag beginnt der Prozess gegen drei minderjährige Angeklagte vor dem Landgericht Duisburg unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Sie sollen eine Frau (18) in Mülheim vergewaltigt haben.

Duisburg

02.01.2020, 14:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gruppenvergewaltigung in Mülheim: Prozess startet im Januar

Fünf Jugendliche sollen eine junge Frau in Mülheim vergewaltigt haben. Gegen drei von ihnen beginnt in einer Woche der Prozess. © Christophe Gateau/dpa

Am Dienstag (7.1) beginnt vor dem Landgericht Duisburg der Prozess gegen drei Jugendliche, die in Mülheim eine junge Frau vergewaltigt haben sollen. Das Landgericht hat die Anklage wegen gemeinschaftlicher Vergewaltigung zugelassen, wie es am Donnerstag mitteilte.

Angeklagte: 14 und 15 Jahre alt

Weil die Angeklagten erst 14 und 15 Jahre alt sind, findet der Prozess unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Gegen zwei damals Zwölfjährige, die ebenfalls an der Tat beteiligt gewesen sein sollen, waren die Ermittlungen eingestellt worden, weil sie strafunmündig sind.

Die Tat in Mülheim an der Ruhr hatte im Juli 2019 besonders wegen des Alters der Beschuldigten bundesweit Entsetzen ausgelöst. Die drei Tatverdächtigen sind nach früheren Angaben der Polizei bulgarische Staatsbürger.

Opfer (18) zum Geschlechtsverker gezwungen

Einer der Angeklagten soll laut Staatsanwaltschaft das 18 Jahre alte Opfer zu einem Treffpunkt bestellt haben. Von dort sollen sie die junge Frau in ein Waldstück gebracht haben und sie zum Geschlechtsverkehr gezwungen haben. Einem der Angeklagten wirft die Staatsanwaltschaft außerdem vor, dasselbe Opfer bereits zuvor vergewaltigt zu haben.

Nach neun bislang geplanten Prozesstagen will das Landgericht im März ein Urteil fällen.

dpa

Lesen Sie jetzt