Häftling bekommt Gefängnis-Auszeit – wegen akuter Corona-Gefahr

Haftstrafe

Ein Häftling in der JVA Euskirchen darf seine Strafe unterbrechen. Grund ist die akute Bedrohung durch Corona. Bis zu einem bestimmten Zeitpunkt will er die Auszeit jetzt noch weiter verlängern.

Bonn

05.05.2021, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein herzkranker Häftling der Justizvollzugsanstalt Euskirchen darf wegen akuter Corona-Bedrohung im Gefängnis seine Strafe unterbrechen. (Symbolbild)

Ein herzkranker Häftling der Justizvollzugsanstalt Euskirchen darf wegen akuter Corona-Bedrohung im Gefängnis seine Strafe unterbrechen. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Ein herzkranker Häftling der Justizvollzugsanstalt Euskirchen darf wegen akuter Corona-Bedrohung im Gefängnis seine Strafe unterbrechen. Wie die Staatsanwaltschaft Aachen am Dienstag bestätigte, wurde dem Hochrisiko-Patienten ein zweimonatiger Hafturlaub gewährt.

Antrag auf Haft-Auszeit wurde zunächst abgelehnt

Der Freigänger hatte nach Ausbrüchen des Sars-CoV-2-Virus in der Haftanstalt aus Angst vor Ansteckung, aber auch weil er möglicherweise wegen Quarantäne eine anstehende Herzoperation nicht wahrnehmen kann, auf die Auszeit geklagt. Der Antrag für den zu über drei Jahren Haft verurteilten Betrüger war im Dezember 2020 von der Staatsanwaltschaft Aachen zunächst abgewiesen worden.

Nach einer Beschwerde und dem Hinweis des Bonner Landgerichts, den Fall auch wegen der Bedrohung durch Corona-Ausbrüche in der JVA ernst zu nehmen, wurde der Hafturlaub gewährt. Der Anwalt des Mannes beantragte mittlerweile eine Verlängerung der Auszeit bis Ende August: damit sein Mandant als vollständig Geimpfter seine Haftstrafe beenden kann.

dpa

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt