Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Chemikalien im Grundwasser: Verursacher bleibt unbekannt

Gantepoth/ Ecke Gaststiege

Kein klares Ergebnis: Im Gantepoth/ Ecke Gaststiege untersuchten Geologen im Auftrag des Kreises Recklinghausen den Boden zuletzt nach Rückständen. Dort wurden Chemikalien vermutet. Der Verdacht hat sich jetzt bestätigt. Wer für die Verunreinigung verantwortlich ist, bleibt unklar.

HALTERN

von Von Holger Steffe

, 02.11.2012

Jochem Manz, Pressesprecher des Kreises Recklinghausen bestätigte zuletzt auf Anfrage, dass man wohl Verunreinigungen durch chlorierte Kohlenwasserstoffe (CKW) im Grundwasser festgestellt hätte. Die daraufhin durchgeführten sternförmigen Bohrungen durch den Geologen Dr. Jörg Meinecke erbrachten jetzt den Nachweis, aber keine Rückschlüsse auf den Verursacher. Die im Zusammenhang mit unserer Berichterstattung genannte chemische Christa-Reinigung war nie im Gantepoth tätig.

Auch der vor Jahren im Gantepoth ansässigen City-Reinigung ist durch die Prüfung keine Schuld an den gefundenen chlorierten Kohlenstoffen im Grundwasser nachzuweisen. Einen abschließenden Bericht erhält der Kreis durch Dr. Meinecke Mitte November. „Es ist aber davon auszugehen, dass die Suche fortgesetzt werden muss“, so der Pressesprecher des Kreises.

Lesen Sie jetzt