Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Einstieg in zukunftsfähige Altenpolitik

14.11.2007

Haltern Die Auswertung der Bürgerbefragung "Generation 55plus" gibt der Stadt neue Hausaufgaben auf. Bezahlbare altengerechte Wohnungen mit möglicher Betreuung stehen auf der Wunschliste der Befragten an oberster Stelle.

"Insgesamt", so gestern Bürgermeister Bodo Klimpel in einem Pressegespräch, "eröffnet uns die Umfrage Perspektiven, die wir vom Schreibtisch im Rathaus aus nicht hatten." Den Rücklauf von 57,9 Prozent bezeichnet er als durchaus repräsentativ und so aussagekräftig, dass die Ergebnisse Grundlage zukünftigen politischen Handelns sein werden.

Erster Beigeordneter Hans-Josef Böing will die Diskussion dabei nicht allein auf den sozialpolitischen Bereich reduzieren. Auch Stadtentwicklungs- und Planungskonzepte beispielsweise müssten auf die Bedürfnisse der älteren Generation abgestimmt werden. Klimpel betonte jedoch, dass die Umfrage kein fertiges Konzept liefere, sondern als Einstieg in eine neu zu formulierende Altenpolitik gesehen werden müsse. "Klar ist auch, dass wir nicht jeden Wunsch erfüllen können."

Helmut Lampe (Sozialamt), der den Fragebogen entwickelte und die Auswertung dokumentierte, ist froh, eine Beschreibung des Ist-Zustandes in den Händen halten zu können. "Sie ist ein wertvoller Anhaltspunkt."

Schlechte Versorgung

Die Generation 55plus wurde zu ihrer Wohnsituation, Umzugsbereitschaft, Alltagsbewältigung, ihren Kontakten nach außen, ihrem ehrenamtlichen Engagement und ihren persönlichen Wünschen befragt. 75 Prozent der Älteren verfügt über Wohneigentum und möchte auch am liebsten in der vertrauten Umgebung bleiben. 23 Prozent wären zum Umzug bereit, wenn sie Hilfestellung bekämen. 90 Prozent möchten ihren Lebensabend in Haltern verbringen, wobei Befragte aus den Ortsteilen Flaesheim, Hamm-Bossendorf, Hullern und Lavesum fehlende Nahversorgung und schlechte Busverbindungen bemängeln. Bei der Aussage von 20 Prozent der über 55-Jährigen, sich gelegentlich durch ehrenamtliches Engagement neu einbringen zu wollen, wird die Stadt hellhörig. Dieses Potenzial will sie abschöpfen. esc

Lesen Sie jetzt