Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Hearts" erobern Herzen

Hamm-Bossendorf Sie heißen "Power Hearts", "Crazy Hearts" oder auch einfach "Sweet Hearts". Die Herzen ihrer Zuschauer konnten sie im wahrsten Sinne des Wortes im Sturm erobern.

02.11.2007

"Hearts" erobern Herzen

<p>Die Gäste aus Lippramsdorf tanzten nicht nur, sie bauten auch menschliche Pyramiden und begeisterten das Publikum. Sirotin</p>

Denn in einer temporeichen und dynamischen Show zeigten über 100 Mädchen in der Dreifachhalle, was sie in ihren wöchentlichen Übungsstunden so alles gelernt hatten. Ob "What a feeling" oder "Boten Anna" - zu jedem der einschlägig bekannten Pophits lieferten die Cheerleaderinnen die passende Choreographie.

Während die 16-Jährigen, die die ältesten in der Truppe waren, mutig in den Saal hinaus stürmten, hatten die drei- oder vierjährigen Tänzerinnen schon mal ein bisschen Bammel vor der großen Zuschauermenge. Gut, dass dann die Trainerinnen da waren, die die wenigen Schüchternen an die Hand nahmen und während der Tänze auch die dazugehörigen Bewegungen vorführten. Doch nicht nur die bunten Pompons schwangen durch die Luft, zwischendurch gab es auch menschliche Pyramiden und andere akrobatische Einlagen zu sehen. Eingeleitet wurde die Show von einem großen gemeinsamen Einmarsch aller Gruppen, die anschließend in kurzen Abschnitten einzeln ihre jeweiligen Show-Einlagen vorführten.

Anlass war die Herbstparty der Bossendorfer Cheerleader, zu der sich rund 400 Zuschauer einfanden, darunter natürlich vor allem Eltern und Freunde. Neben den sieben Bossendorfer Gruppen nahmen auch zwei Lippramsdorfer Gruppen sowie die "L.A. Fire" - nicht aus Los Angeles, sondern aus Lavesum - an der Show teil. Am Rande des Tanzgeschehens lockten ein Kuchenbüfett und eine Verlosung mit Preisen von der Zoo-Freikarte bis zum Schmuckkästchen. Leonid Sirotin

Lesen Sie jetzt