Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mit Wein zum Rocker gereift

Haltern Wenn Rocker und Klassikgitarristen aufeinander treffen, klingt das nach einer recht unverträglichen Mischung.

11.11.2007

Während der Motorhead-Fan Helm lieber vom Publikum als Rockstar gefeiert werden wollte, sehnte sich der schüchterne Heik eher nach den seichteren Klängen seiner klassischen Zupfinstrumente. So wollte jeder den anderen mit in seine Welt nehmen und dabei kriselte es, sehr zur Unterhaltung des Publikums, manchmal gewaltig. Berühmte Stücke populärer Filmmusik wollten die beiden auf die Bühne bringen und taten dies mit unterschiedlichen Ansätzen, stets jedoch in einer irgendwie doch homogenen Mischung.

Dabei erwachten die gute alte Miss Marple, Charly Brown und sein Hund Snoopy, Winnetou und Old Shatterhand, Jill "Mundharmonika" und keine geringeren Geheimagenten als James Bond und Ethan Hunt in einer Inkarnation von Helm und Heik zu neuem Leben. Auch die Titelmelodie von Peter Lustigs "Löwenzahn" war einer der vielen Höhepunkte.

Schüchtern gegen wild

Während dabei der schüchterne Heik die Stücke eher klassisch interpretierte, ließ der wilde Helm, gerade von seiner großen Liebe Jenny abgelehnt, immer wieder rockigere Elemente einfließen. Sehr zum Entsetzen seines Kollegen. Aber gerade mit dieser explosiven Mischung machten die beiden ordentlich Stimmung.

Letztlich reifte der brave Heik, da es in der Pause keinen Traubensaft für ihn gab leerte er im Durst nämlich gleich eine ganze Flasche Rotwein, doch noch zum Rocker heran. So fand die Show in "Spiel mir das Lied vom Tod" und einigen weiteren laut erbetenen Zugaben einen wunderbar kraftvollen Ausklang. Zusammen musizieren die beiden Profigitarristen, die sich an der Musikhochschule Münster vor beinah 14 Jahren kennen gelernt haben, mit diesem Programm schon seit 1999.

Der Funken Wahrheit

Die Idee dazu entstand, als sie sich während eines Konzertes tatsächlich einmal in die Haare bekamen und das Publikum dabei vor Begeisterung tobte. Mit großem Unterhaltungswert entwickelten sie so die Charaktere Helm und Heik, die Helmut Hahm und Heiko Weidemann so überzeugend darbieten, dass man sich nicht immer sicher ist, ob nicht doch ein Fünkchen Wahrheit dabei ist. Daniel Schlichter

www.helmundheik.de

Lesen Sie jetzt