Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Weniger Besucher bei schlechtem Wetter

Ketteler Hof

Eine durchwachsene Saison 2012 ist für den Ketteler Hof in Haltern zu Ende gegangen. Regen in Ferienzeiten und an Wochenenden haben dem Besucherstrom des Freizeitparks Ketteler Hof in diesem Jahr mächtig zugesetzt.

HALTERN

von Von Holger Steffe

, 04.11.2012
Weniger Besucher bei schlechtem Wetter

Auch die guten Besuchszahlen auf der in diesem Jahr neu eingeweihten Tubing-Bahn, konnten den Einbruch der Besucherzahl um 50000 in diesem Jahr nicht verhindern.

Am letzten Oktoberwochenende verabschiedete sich der Freizeit- und Erlebnispark an der Rekener Straße bis Ende März 2013 in die Winterpause. „Etwa 50 000 Besucher weniger als im Jahr zuvor besuchten unseren Park in Lavesum“, nennt Georg Schulze Robert den Ausschlag nach unten mit etwa 15 Prozent.

Die Eigentümer-Familie ist dennoch nicht unzufrieden, hält sich doch die Zahl der Gäste im Laufe der Jahre die Waage. „Und die Besucher die zu uns gekommen sind, waren wieder sehr zufrieden“, weiß Sylvia Schulze Robert. „An der Zahl der Mitarbeiter mit 38 Vollzeitkräften in der Saison und 18 in der Winterpause hat sich und wird auch nichts verändert“, so Sylvia Schulze Robert. Einzig die Zahl der kurzfristig beschäftigten Schüler und Studenten hat unter den Wetterkapriolen gelitten. Seit mehr als 100 Jahren im Besitz der Familie Schulze Robert, baute diese den Hof 1954 zum Ausflugslokal aus. 1969 eröffnete auf zunächst 75 000 Quadratmetern ein Freizeitpark, der regelmäßig erweitert auf nun fast zwölf Hektar angewachsen ist. Dabei setzen die Eigentümer, die Geschwister Georg, Sylvia und Beatrix Schulze Robert auf Spielanlagen wie Rutschen und Klettermöglichkeiten, bei denen die Kids selbst aktiv werden müssen und einen kleinen Zoo.

Die Attraktion dieses Jahres, die neu eingeweihte Tubing-Bahn, eine vierspurige Wasserrutsche, erfreute sich eines guten Zuspruchs. Für 2013 ist die Neugestaltung des Spielplatzes Liliput geplant. Bis dahin wird noch mit viel Liebe zum Detail an den neuen Spielgeräten gearbeitet. Selbstversorgungs- und vorhandenen Grillstationen sollen erweitert werden. Die Installation einer Beschallungsanlage lehnen die Schulze Roberts ab, da es von Gästen wenig gewünscht wird. Die Preise auch bei Dauerkarten werden sich nicht verändern, Rabattaktionen soll es aber keine geben, sagen die Schulze Roberts.

Lesen Sie jetzt