Hart oder gar nicht: Stahl-Plastiken von Sebastian Wien

Ausstellung "Familiengeschichten"

Wenn Stahl nicht so hart oder weniger widerspenstig wäre, würde Sebastian Wien sich ein anderes Material suchen. Der Bildhauer liebt den Stahl - und manchmal hasst er ihn auch. Seine Stahlplastiken jedenfalls bestechen durch ihre Oberflächen, die ihn viel Mühe kosten.

DORTMUND

, 20.02.2015, 02:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hart oder gar nicht: Stahl-Plastiken von Sebastian Wien

"Mädchen mit Zöpfen" von Waldemar Wien.

„Familiengeschichten“ heißt die Schau von Sebastian Wien in seinem Atelier an der Chemnitzer Straße 38. Dort zeigt er auch Plastiken von seinem Vater Waldemar. Eröffnung ist am Freitag (20. Februar) um 19 Uhr. Die Schau läuft nur drei Tage. Geöffnet ist am Samstag (21. Februar) und Sonntag (22. Februar) je von 13 bis 19 Uhr. Samstag um 20 Uhr gibt es ein Konzert mit Live-Musik. Der Eintritt ist frei. 

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Geschweißt, geflext, gegossen: Stahl und Bronze bei Sebastian Wien

Nur drei Tage lang zeigt Sebastian Wien rund 40 Objekte in seinem Atelier: Die eine Hälfte ist aus Stahl und von ihm selbst, die andere aus Bronze, Holz und Neusilber von seinem Vater Waldemar Wien.
20.02.2015
/
Stahlbild von Sebastian Wien, ausnahmsweise mit Farbe (Orange, das Schwarze sind Brandspuren).© Foto: Tilman Abegg
Die Oberflächen von Sebastian Wiens Plastiken sind nie gleich. Manche wirken wie gemasert.© Foto: Tilman Abegg
Das Objekt - oder die Figur? - "Sebastian" von Waldemar Wien.© Foto: Tilman Abegg
Ein Porträt seines Sohnes von Waldemar Wien.© Foto: Tilman Abegg
Zwei Plastiken von Sebastian Wien hintereinander.© Foto: Tilman Abegg
Blick in den Atelierraum während des Aufbaus.© Foto: Tilman Abegg
"Nike" heißt diese Figur von Waldemar Wien, steil von oben und mit Weitwinkel fotografiert.© Foto: Tilman Abegg
Dieses gemalte Porträt zeigt Waldemar Wien.© Foto: Tilman Abegg
"Mädchen mit Zöpfen" von Waldemar Wien.© Foto: Tilman Abegg
Links vorn eine Bronze von Waldemar Wien, dahinter zwei Objekte seines Sohnes.© Foto: Tilman Abegg
"Quelle", eine Bronze von Waldemar Wien.© Foto: Tilman Abegg
Eine Zeichnung des Vaters.© Foto: Tilman Abegg
Eine weitere Zeichnung von Waldemar Wien, nach der Sebastian Wien eine Plastik modelliert hat.© Foto: Tilman Abegg
Bronze von Waldemar Wien.© Foto: Tilman Abegg
Der Bildhauer Sebastian Wien. Sein Vater Waldemar starb 1994.© Foto: Tilman Abegg
Schlagworte Dortmund

Werke von Sebastian Wien sind aktuell auch in der Big-Gallery, Rheinische Straße 1, zu sehen, als Teil der Schau „Phase 2“ des Westfälischen Künstlerbundes: bis 22. März, Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr, Eintritt frei.