Haus Opherdicke soll Museum werden

Wasserschloss restauriert

HOLZWICKEDE. Das idyllische Haus Opherdicke in Holzwickede soll zu einem Museum werden. Mehr als ein Jahr lang ist der Herrensitz aus dem 17. Jahrhundert für 1,35 Millionen Euro restauriert worden. Am Samstag, 30. April, öffnen sich die Türen und die erste hochkarätige Kunst-Ausstellung wartet auf die Besucher.

von Von Bettina Jäger

, 12.04.2011, 16:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Haus Opherdicke ist ein idyllisch gelegenes Wasserschloss hoch über der Ruhr.

Haus Opherdicke ist ein idyllisch gelegenes Wasserschloss hoch über der Ruhr.

"Das ist ein kleines Wunder", sagt Thomas Hengstenberg, Leiter des Fachbereichs Kultur im Kreis Unna. Die Mittel aus dem Konjunkturpaket hatten dem Kreis die Möglichkeit eröffnet, das als Kulturzentrum genutzte Wasserschloss zu sanieren. Ein Aufzug konnte eingebaut, der Brandschutz verbessert und Hindernisse für Behinderte beseitigt werden. "Bislang mussten Rollstuhlfahrer die Stufen zur Toilette heruntergetragen werden - eine unwürdige Situation", so Hengstenberg. 300 Quadratmeter im Obergeschoss warten nun auf die erste Ausstellung "Frauen(an)sichten" aus der Sammlung von Frank Brabant. Dieser Wiesbadener Privatsammler, der Gemälde von Beckmann, Jawlensky, Hofer und Nolde besitzt, ist dem Kreis Unna eng verbunden. Auf lange Sicht hofft Hengstenberg, die wunderbare Sammlung dauerhaft in das Wasserschlösschen zu holen und es zum einem musealen "Haus der Moderne" weiterzuentwickeln. Doch erst einmal soll Opherdicke (17 Kilometer östlich von Dortmund) als Ausstellungshaus und attraktives Ausflugsziel l 20 000 Besucher jährlich anlocken.  Eröffnung am 30.4. ab 11 Uhr für geladene Gäste, dann von 14-17.30 Uhr und am Sonntag (1.5.) 10.30-17.30 Uhr Tage der offenen Tür geplant. Anschließend geöffnet Di-So 10.30-17.30, Gastronomie 10-18 Uhr.

Lesen Sie jetzt