Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Polizei birgt Leiche aus dem Teich im Heeker Stiegenpark - Ehemann legt Geständnis ab

Verdacht auf Totschlag

Seit Anfang August galt eine 23-jährige Heekerin als vermisst. Jetzt hat der Ehemann zugegeben, sie ermordet zu haben. Er hat auch verraten, was er mit der Leiche gemacht hat.

Heek

12.12.2018 / Lesedauer: 2 min
Polizei birgt Leiche aus dem Teich im Heeker Stiegenpark - Ehemann legt Geständnis ab

Ende September hatte die Polizei bereits den Teich im Stiegenpark durchsucht, allerdings ohne Erfolg. Genau dort wurde nun eine Leiche gefunden. © Christian Boedding

Der mittlerweile 32-jährige Mann, der sich seit Ende September wegen des Verdachtes des Totschlages in Untersuchungshaft befindet, legte am Montag (10. Dezember) bei einer erneuten polizeilichen Vernehmung ein Geständnis ab.

„Der Beschuldigte hatte über die Justizvollzugsanstalt mitgeteilt, dass er aussagen wolle“, erläuterte der Leiter der Mordkommission Kriminalhauptkommissar Joachim Poll. „In der polizeilichen Vernehmung gab er dann zu, seine 23-jährige Frau nach einem Streit am Abend des 8. August mit Messerstichen im Heeker Stiegenpark getötet und anschließend im Teich versenkt zu haben. Ursächlich für die Auseinandersetzung seien nach seinen Angaben Streitigkeiten im privaten Bereich gewesen.

Leiche mit Steinen beschwert

Nach dem Geständnis des Mannes suchten am Dienstag Taucher der Polizei erneut den Teich nach dem Leichnam der 23-Jährigen ab und fanden am Nachmittag einen mit Steinen beschwerten leblosen Körper im Wasser.

Jetzt lesen

„Die Polizisten fanden den Leichnam an dem Ort, der durch den Ehemann in der Vernehmung beschrieben wurde. Ob es sich hierbei um die Leiche der seit Anfang August verschwundenen Frau handelt, muss nun ebenso wie die Frage der Todesursache durch eine Obduktion abschließend geklärt werden“, erläuterte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt.

Die Ermittlungen dauern an.

Lesen Sie jetzt