Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Flüchtlingsunterkunft in Herbern offenbar von zwei Ausländern überfallen

Rankenstraße

Die Polizei bearbeitet einen ungewöhnlichen Raub. Zwei offenbar ausländische Männer überfielen eine Flüchtlingsunterkunft an der Rankenstraße, bedrohten eine Bewohnerin mit einem Messer.

Herbern

, 11.01.2019

Am Donnerstagnachmittag, 10. Januar 2019, gegen 17.30 Uhr, betraten zwei bislang unbekannte männliche Täter die Flüchtlingsunterkunft an der Rankenstraße und bedrohten eine anwesende Bewohnerin mit einem Messer.

Die Täter betraten durch offen stehende Türen den Wohnbereich im Erdgeschoss. Dort hielt sich eine 59-jährige Bewohnerin in ihrem ebenfalls unverschlossenen Zimmer auf. Die Täter betraten das Zimmer und sprachen die Frau mit dem Worten „Geld, Geld“ an. Dabei bedrohte einer die Frau mit einem Messer.

Täter brechen Türen auf und durchsuchen Wohnräume

Der zweite Täter durchsuchte den Wohnraum. Später brach er die Türen zu weiteren Wohnräumen anderer Bewohner im Erdgeschoss gewaltsam auf und durchsuchte diese. Mit einer schwarzen Tasche mit unbekannten Inhalt flüchtete das Duo anschließend aus der Unterkunft in unbekannte Richtung.

Zu den Tätern gab die Geschädigte an, dass beide dunkel gekleidet waren. Beide trugen eine Skimaske und hatten einen sehr dunklen Teint. Sie unterhielten sich während der gesamten Zeit in einer fremden Sprache.

So sollen die Täter ausgesehen haben

Einer war ca. 170 cm groß und dünn, ca. 22-25 Jahre alt. Bekleidet war er mit einer dunklen längeren Jacke und einer blauen Jeanshose. Der zweite Mann war auch dünn, aber etwas kleiner, vielleicht 160 cm groß. Er war ähnlich alt. Er trug eine schwarze Jacke und eine schwarze Jeanshose.

Die Polizei bittet Zeugen, sich unter Tel. (02591) 7930 an die Polizei in Lüdinghausen oder jede andere Dienststelle zu wenden.
Lesen Sie jetzt