Hier lässt sich die Natur genießen: Wander-Tipps für das schöne Sauerland

mlzFreizeittipps NRW

Tiefe Wälder, sanft schwingende Berge und Täler, saftige Wiesen und beruhigende Gewässer. Unsere Redaktion stellt fünf Wanderrouten in Nordrhein-Westfalens Wanderregion Nummer eins vor.

Dortmund

, 02.06.2020, 14:22 Uhr / Lesedauer: 3 min

Wenn es eine Wander-Region in Nordrhein-Westfalen gibt, dann ist es wohl das Sauerland. Ebbe-, Rothaar- und Lenngebirge wollen bewandert und erklommen, Stauseen und Talsperren bewundert werden. Das Wandern ist schließlich nicht nur des Müllers Lust, sondern eine der beliebtesten Freizeitaktivitäten der Deutschen. Wir haben einige der schönsten Wanderrouten und –touren zwischen Olpe, Winterberg, Arnsberg und Bad Berleburg zusammengestellt.

Riesige Hochheide auf dem Kahlen Asten

Tierische Beobachtern auf dem Kahlen Asten.

© Ferienwelt Winterberg

Mit 840 Höhenmetern ist der Kahle Asten der zweithöchste Berg im Sauerland – und hervorragend für eine fordernde Wandertour geeignet. Der treffend benannte Kahle-Asten-Steig wurde von der Abteilung Westfeld-Ohlenbach des Sauerländischen Gebirgsverein angelegt.

Der Weg startet in Westfeld, führt zunächst die Landstraße Richtung Winterberg entlang, bevor es steil den Hohen Knochen hinaufführt. Von hier geht es auf den Rothaarsteig und den entlang bis auf den Kahlen Asten hinauf. Auf der Spitze kann man den Ausblick auf die 36 Hektar große Hochheide genießen. Nach einer kleinen Schleife führt die Wanderung zurück auf den Hohen Knochen und dann wieder hinab ins Lennetal.

Kahler-Asten-Steig, ca. 16 km, Startpunkt: Parkplatz Skihütte, Dorfstraße 24, Westfeld Mehr Infos gibt es hier

Wanderweg durch den Luftkurort Eslohe

Fachwerkidyll in Eslohe.

Fachwerkidyll in Eslohe. © www.schmallenberg-sauerland.de

Eslohe liegt so ziemlich im Zentrum des Sauerlandes und wird von Touristen aus ganz Nordrhein-Westfalen besucht. Fünf verschiedene Rundwege, alle durch ein gut sichtbares „E“ gekennzeichnet, führen um den beschaulichen Luftkurort mit seinen zahlreichen Fachwerkhäusern. Außerdem kann man von hier in den Sauerland-Höhenflug einsteigen.

Der Rundweg „E2“ verläuft auf zehn Kilometern zunächst entlang des Homertwegs nach Isingheim und von dort entspannt den Flusslauf des Esselbachs zurück nach Eslohe. Der Sonntagsausflug lässt sich mit einem Besuch im Dampf Land Leute Museum für die nötige Portion Heimatkultur. Darüber hinaus findet sich im Esloher Kurpark ein ausgezeichneter Spiel- und Minigolfplatz.

Der zehn Kilometer lange Wanderweg wird mit der Schwierigkeitsstufe „Mittel“ bewertet.

Rundweg E2, ca. 10km, Startpunkt: Wanderportal, Hauptstraße 65, Eslohe Mehr Infos gibt es hier

Via Celtica im Wittgensteiner Land

Beeindruckende Naturorte auf der Via Celtica.

Beeindruckende Naturorte auf der Via Celtica. © Klaus-Peter Kappest

Prähistorische Bildung (Trendsportart 2019) erfährt man auf der Via Celtica im Wittgensteiner Land. Der Rundweg in Dotzlar und Arfeld bei Bad Berleburg verläuft nämlich entlang einer eisenzeitlichen Burg bei Dotzlar, von der aus man zwischen zwei Bergen den Sonnenverlauf über das Jahr verfolgen kann.

Die Via Celtica ist ein Wanderweg, bei dem sich beeindruckende Naturorte aneinanderreihen. Das sind eine anheimelnde Quelle, bizarre Felsen, ein mystischer Wald, eine Wacholderheide und riesige Baumveteranen. Startpunkt ist an der Ederbrücke in Arfeld, zunächst geht es nordwärts die Via Adrina entlang bis zum Wittgensteiner Schieferpfad.

Von dem aus kreuzt man die Eder und hinein in den Wald rund um die keltische Burg bei Dotzlar und bis zur Wallanlage hinauf, von dort dann hinab in den Ort und schließlich über eine Südschleife zurück nach Arfeld.

Via Celtica, 15km, Startpunkt: Ederbrücke, Arfelder Hauptstraße, Bad Berleburg Mehr Infos gibt es hier

20 Kilometer durch das schöne Lennegebirge

Blick in das naturschöne Lennegebirge.

Blick in das naturschöne Lennegebirge. © Foto Erich Westendarp

Der Plettenberger Rundweg führt Wanderer auf 57 Kilometern um die Stadt, die erste Etappe reicht dabei 20 Kilometer von Selscheid nach Pasel. Startpunkt der Etappe ist der Wanderparklatz in Selscheid am Fuße des Hasenberges, von hier aus geht es zunächst stetig bergab einen Bachlauf bis zur Mündung in die Almecke entlang und dann weiter bis zur Mündung der Almecke in die Lenne, immer dem eingekreisten „P“ hinterher.

Die Lenne passiert der P-Weg über eine mit Holzbohlen gedeckte Stahlfachwerkbrücke, die 1920 errichtet wurde und heute als Kulturdenkmal geschützt ist. Von hier an geht es hinauf, hinauf, hinauf ins naturschöne Lennegebirge, vorbei an Homert und Eggenberg, bis der Weg kurz vorm Etappenziel Pasel fast schon steil hinab ins Tal führt. Die Tour ist als Tagestour ausgezeichnet,

Plettenberger Rundweg, ca. 20 km, Startpunkt: Wanderparkplatz Selscheid Mehr Infos gibt es hier

16 Kilometer über den Höhenflug

Startpunkt der Tour ist die imposante Burg Altena.

Startpunkt der Tour ist die imposante Burg Altena. © Stadt Altena

Der Sauerland-Höhenflug zieht sich mit 250 Kilometern quer durchs Sauerland. Exemplarisch für diese Expertentour steht hier die 16 Kilometer lange Etappe von Altena bis nach Neuenrade. Los geht’s im Schatten der imposanten Burg Altena, die das Stadtbild Altenas im Lennetal prägt.

Der Weg führt hinab in den Ort und dann über einen längeren Anstieg auf den Hegenscheid hinauf. Einige Bergrücken später grüßen der Neuenrader Stadtwald und dann auch die ersten Ausläufer Neunrades selbst. Den höchsten Punkt der Stadt passiert der Höhenflug mit dem Kohlberg, auf dem es den Quitmannsturm gibt. Danach schließt die Etappe in Neuenrade ab, von wo aus man mit dem Bus zurück nach Altena fahren kann.

Altena–Neuenrade, ca. 16 km, Startpunkt: Burg Altena Mehr Infos gibt es hier

Dieser Text erschien zuerst im Freizeitmagazin „Coolibri“.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt