Hildegard Brill hat Kunst in jedem Winkel

Haus voller Kreativität

Die Plastik-Fassade des alten Steiger-Hauses begrüßt den Besucher nicht gerade freundlich. Das ist auch nicht unbedingt gewünscht. Doch wer es in den Flur von Familie Brill schafft, taucht ein in die Welt aus Farben - in 80 Quadratmeter Kunst.

DUISBURG

von Von Stefanie Platthaus

, 02.09.2014, 17:13 Uhr / Lesedauer: 2 min
Das Esszimmer vom Künstlerhaus der Familie Brill in Duisburg erstrahlt in frischem Grün.

Das Esszimmer vom Künstlerhaus der Familie Brill in Duisburg erstrahlt in frischem Grün.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Kunst in jedem Winkel im Duisburger Künstler-Haus

Ein Künstler-Haus in Duisburg im ständigen Wandel: Hildegard Brill lässt ihrer Empfindungen und Weltsicht auch in ihrem Haus deutlich werden. Die verschiedensten Stile, Materialien und Farben lassen sich in den Zimmern und an den Wänden entdecken.
02.09.2014
/
Hildegard Brill lässt ihrer Kunst auch in der Haus-Einrichtung viel Raum: Je nach Laune ändert sich die Deko, Wände werden mit Sperrholz verkleidet, bemalt oder vermauert. Stets in Gesellschaft ihrer Gemälde und Skulpturen.© Foto: Platthaus
Das Atelier der Künstlerin.© Foto: Platthaus
An dieser Wand ist alles Kunst: Das Bild krönt eine mit Fadentapete beklebte Wand, der Kaminschlot ist selbst gezimmert. Doch schon ein Stück weiter ändert sich der Stil gewaltig.© Foto: Platthaus
Glas, Papier, Pappe, Holz und ganz viel Farbe nutzt Hildegard Brill gern in ihren Werken.© Foto. Platthaus
Selbst die Kellertreppe ist ein einziges Abenteuer.© Foto: Platthaus
Die Küche der Brills ist giftgrün. Aber wie lange, das weiß selbst Hildegard Brill nicht. Jederzeit kann es sein, dass sie sich etwas Neues überlegt.© Foto: Platthaus
In jeder Ecke sind kleine Kunstwerke zu finden. Natürlich alles selbst gemacht.© Foto: Platthaus
Neben der Treppe zu den oberen Stockwerken sitzt ein Buddha und bewacht einen kleinen Gong. Die Brills nutzen den Gong, wenn ihnen danach ist - aber eher selten, um zum Essen zu rufen.© Foto: Platthaus
Das Esszimmer erstrahlt in frühlingshaftem Grün. © Foto: Platthaus
Japanisch angehaucht ist ein Teil des Gartens. Aber auch noch viele andere Themen werden hier umgesetzt.© Foto: Platthaus
Auch im Wohnzimmer der Familie findet sich der ein oder andere Buddha. Auch hier hängen Gemälde an Wände und Decken, Wandfarben, Möbel und Bilder ergänzen sich farblich.© Foto: Platthaus
Hell, dunkel, grell und gedeckt - viele Geschmäcker werden hier vermischt.© Foto: Platthaus
Im Garten finden die größeren Skulpturen Platz.© Foto: Platthaus
Auch der Garten der Brills ist eine grüne Oase voller Kunst. Metallstäbe stützen nicht einfach nur Ranken, bemalte Glasscheiben reflektieren das Licht auf besondere Weise.© Foto: Platthaus
Hildegard Brill liegt jedes ihrer Stücke am Herzen, egal ob drinnen oder draußen.© Foto: Platthaus
Bunt, schrill, farbenfroh - so erwartet der Garten den Sommer.© Foto: Platthaus

Sie springen dem Betrachter entgegen, die Gesichter aus 3D-Gemälden, selbst an der Decke verbirgt sich Kunst – nur sichtbar für den, der über seine Welt hinausschaut. Holzboden, Kamin, hell und dunkel wechseln sich ab. Wie die Stimmungen im Haus. Der nächste Raum ist die kleine Küche, doch selbst der Übergang dorthin ist nicht frei von Kunst: Ein liebevoll restaurierter Schrank, gegenüber führt ein mit Steinen ausgekleideter Tunnel in den Keller und damit ins Schlafzimmer des Ehepaars Brill.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Kunst in jedem Winkel im Duisburger Künstler-Haus

Ein Künstler-Haus in Duisburg im ständigen Wandel: Hildegard Brill lässt ihrer Empfindungen und Weltsicht auch in ihrem Haus deutlich werden. Die verschiedensten Stile, Materialien und Farben lassen sich in den Zimmern und an den Wänden entdecken.
02.09.2014
/
Hildegard Brill lässt ihrer Kunst auch in der Haus-Einrichtung viel Raum: Je nach Laune ändert sich die Deko, Wände werden mit Sperrholz verkleidet, bemalt oder vermauert. Stets in Gesellschaft ihrer Gemälde und Skulpturen.© Foto: Platthaus
Das Atelier der Künstlerin.© Foto: Platthaus
An dieser Wand ist alles Kunst: Das Bild krönt eine mit Fadentapete beklebte Wand, der Kaminschlot ist selbst gezimmert. Doch schon ein Stück weiter ändert sich der Stil gewaltig.© Foto: Platthaus
Glas, Papier, Pappe, Holz und ganz viel Farbe nutzt Hildegard Brill gern in ihren Werken.© Foto. Platthaus
Selbst die Kellertreppe ist ein einziges Abenteuer.© Foto: Platthaus
Die Küche der Brills ist giftgrün. Aber wie lange, das weiß selbst Hildegard Brill nicht. Jederzeit kann es sein, dass sie sich etwas Neues überlegt.© Foto: Platthaus
In jeder Ecke sind kleine Kunstwerke zu finden. Natürlich alles selbst gemacht.© Foto: Platthaus
Neben der Treppe zu den oberen Stockwerken sitzt ein Buddha und bewacht einen kleinen Gong. Die Brills nutzen den Gong, wenn ihnen danach ist - aber eher selten, um zum Essen zu rufen.© Foto: Platthaus
Das Esszimmer erstrahlt in frühlingshaftem Grün. © Foto: Platthaus
Japanisch angehaucht ist ein Teil des Gartens. Aber auch noch viele andere Themen werden hier umgesetzt.© Foto: Platthaus
Auch im Wohnzimmer der Familie findet sich der ein oder andere Buddha. Auch hier hängen Gemälde an Wände und Decken, Wandfarben, Möbel und Bilder ergänzen sich farblich.© Foto: Platthaus
Hell, dunkel, grell und gedeckt - viele Geschmäcker werden hier vermischt.© Foto: Platthaus
Im Garten finden die größeren Skulpturen Platz.© Foto: Platthaus
Auch der Garten der Brills ist eine grüne Oase voller Kunst. Metallstäbe stützen nicht einfach nur Ranken, bemalte Glasscheiben reflektieren das Licht auf besondere Weise.© Foto: Platthaus
Hildegard Brill liegt jedes ihrer Stücke am Herzen, egal ob drinnen oder draußen.© Foto: Platthaus
Bunt, schrill, farbenfroh - so erwartet der Garten den Sommer.© Foto: Platthaus

Die kleine schmale Küche, offen zum Esszimmer und mit Blick in den Garten ist grellgrün gestrichen. „Als meine Katzen krank waren, da bekam ich plötzlich Lust zu streichen“, erinnert sich Hildegard Brill. Das habe die ganze Familie erleichtert: Die Katzen hatten ihre Ruhe und die Hausherrin konnte ihre Hilflosigkeit kanalisieren.

Ehemann Hans Peter kennt die Vorzeichen seit 39 Jahren: „Wenn sie unruhig wird und so herum tigert, dann kündigt sich ein Projekt an – irgendwann legt sie dann los.“ Ein Bild, ein Raum, was daraus wird, ist immer wieder spannend. Neben der Küche, im Esszimmer, sieht es frühlingsfrisch und sommerlich aus. Neue Bilder, hellblaue Tischdeko, doch Grün dominiert auch hier. In den Gemälden wurde Krakelierlack verarbeitet – kantig brechen die Farben auf, darunter leuchtendes Weiß.

Hinten führt eine schmale Stiege hinauf zum Wohnzimmer mit Öfchen, dunkelgrauen Wänden und grelltürkisen Sofapolstern. Der Weg nach oben führt am Buddha vorbei, der einen kleinen Kupfer-Gong hütet. „Manchmal schlägt ihn einer von uns – wenn ihm gerade danach ist“, erklärt Hildegard Brill. Wer sich vom Haus der Brills im ersten und auch noch im zweiten und dritten Moment erschlagen fühlt, muss sich aber nicht sorgen – um jeden Schatz zu entdecken und zu würdigen, braucht es lange. Jedes Eckchen, wirklich jedes kleinste Winkelchen birgt eine kleine Überraschung – versteckt ein kleines Stückchen Kunst.  

Hildegard Brill verwirklicht sich seit 1995 als Künstlerin und hat zahlreiche Ausstellungen begleitet.
Unterstützt wird sie dabei von ihrem Mann Hans Peter, dessen Leidenschaft die Tanz-Fotografie ist.
Die Familie Brill lädt Interessierte ein, sich in dem Künstlerhaus umzuschauen.
Kontakt kann man unter Tel. (0203) 47 18 38 aufnehmen.

Lesen Sie jetzt