Houellebecqs "Karte und Gebiet" als Spektakel

Schauspielhaus Düsseldorf

Mit Michel Houellebecqs "Karte und Gebiet" eröffnete das Düsseldorfer Schauspielhaus die neue Saison. Regisseuer Falk Richter inszeniert den preisgekrönten Roman als multimediales Spektakel.

DÜSSELDORF

von Von Britta Helmbold

, 17.10.2011, 14:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Christoph Luser spielt den fiktiven Künstler Jed Martin als verunsicherten Irritierten.

Christoph Luser spielt den fiktiven Künstler Jed Martin als verunsicherten Irritierten.

Der Neustart am Düsseldorfer Schauspielhaus begann - wegen Verzörgerungen bei der Sanierung - nicht wie geplant im Großen Haus mit der "Hamlet"-Inszenierung des Generalintendant Staffan Valdemar Holm, die Eröffnung ist jetzt für den 4. November angesetzt. Die erste Premiere der Saison am Sonntag inszenierte der neue Hausregisseur Falk Richter im Kleinen Haus mit seiner Bühnenfassung von Michel Houellebecqs "Prix Goncourt 2010" gekröntem Roman "Karte und Gebiet".Schnelldurchlauf durch den Roman Im Schnelldurchlauf geht es durch den Roman, den Lebenslauf des fiktiven Künstlers Jed Martin, den Christoph Luser als verunsicherten Irritierten gibt. Zu Ruhm gekommen lernt er Schriftsteller Michel Houellebecq kennen, den er um ein Katalogvorwort bittet. Der Autor wird bestialisch ermordet, der Künstler zieht sich von der Welt zurück. Richter gelingt es, in der Adaption, die ironisch-lakonische Grundstimmung des Romans, der im Pariser Kunst- und Literatenmilieu angesiedelt ist und ein treffendes Porträt unserer Zeit liefert, auf die Bühne zu bringen.Fünf Schauspieler stemmen Buch-Personal Das umfangreiche Buch-Personal wird von fünf Schauspielern überzeugend gestemmt, die alle mehrere Figuren verkörpern und oft aus ihren Rollen treten, um die Geschichte als Erzähler voran zu treiben - unterstützt von aufwändigen Videos (Chris Kondek) und viel Musik, die Malte Beckenbach auf der Bühne einspielt. Erst mit Auftritt von Autor Houellebecq (Daniela Selig hat Olaf Johannessen in den typischen Parka des französischen Literaten gesteckt) werden aus knappen Dialogen Spielszenen. Krimis persiflierend werden Mord-Ermittlungen in Szene gesetzt. Viel Applaus für das multimediale Spektakel des ambitionierten Teams.Termine: 18./23./27.10., 5./6./7.11.; Karten: Tel. (0211) 369911.

Lesen Sie jetzt