"Ich mache zuhause alles selbst. Also, meine Frau"

Helge Schneider stellt "Heimatabend" vor

MOERS Altbier aus dem Zapfhahn und "I bin a bayrisches Cowgirl" aus den Boxen. Die Atmosphäre für das Treffen mit Ruhrgebiets-Original Helge Schneider ist gewöhnungsbedürftig. Doch der Meister der Improvisation macht auch den Restauranttisch in der Moerser "Trotzburg" schnell zu seiner Bühne: Zwischen dem Klicken der Kameras kichern die Journalisten, als hätte "Helges Heimatabend" bereits begonnen.

von Von Benjamin Blum

, 27.04.2011, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>Reiner Michalke (l.) lud Helge Schneider zum Moers Festival ein. Der Mülheimer ließ sich nicht lange bitten. <p></p> Blum</p>

<p>Reiner Michalke (l.) lud Helge Schneider zum Moers Festival ein. Der Mülheimer ließ sich nicht lange bitten. <p></p> Blum</p>

Schon die Erklärung, warum der gebürtige Mülheimer am Pfingstmontag nicht nur eigene Lieder spielen, sondern auch moderieren wird, ist schneideresk: "Ich kenne mich ja aus mit Sparen. Wir haben keine Haushaltshilfe, ich mache alles selbst. Also, meine Frau." Übernachtungskosten oder Spesen würde er auch nicht verursachen. Ein Idealfall für das finanziell gebeutelte Moers Festival. Vergleichsweise kurze Anfahrtswege haben auch die Künstler, die Schneider am Pfingstmontag begrüßt, zum Beispiel das Jazz-Orchester "The Dorf", bekannt aus dem Dortmunder Domicil. Doch die anderen Akteure treten beim Pressetermin schnell in den Hintergrund. "Sie gelten als penibler Vorbereiter. Steht ihr eigenes Programm für den Pfingstmontag schon?", wird Schneider gefragt. "Wenn ich mich penibel vorbereite, dann kann das eine Stunde vor dem Auftritt sein." Gelächter. So spontan wie kalkuliert erfüllt er die Erwartungshaltung seiner Zuhörer.Faible fürs Festival Hinter der humorigen Fassade des Mülheimers verbirgt sich ein Faible für das Moers Festival. Er habe es schon oft besucht, in den letzten Jahren allerdings weniger. "Da gibt es zu viel Essen und Klamotten zu kaufen." So wie in seinen Programmen der letzten Jahre wird Kritik am Kommerz auch im Pressegespräch ein Thema - zum Beispiel Casting-Shows im TV ("Verkaufter Charme") und die Arbeitsweise mancher Comedians ("Effekthascherei"). Schneider wünsche sich mehr Komödiantisches, bei dem die Musik im Vordergrund stehe. Virtuosität, ohne sich dabei allzu ernst zu nehmen. Der Meister der Improvisation macht's vor.Moers-Festival: "Helges Heimatabend", 13.06., Festivalzelt im Schlosspark, 17 Uhr, 24 Euro, Karten: Tel. 0180 5 04 03 00.www.helges-heimatabend.de

Lesen Sie jetzt