Innenstadt in Lünen

Innenstadt in Lünen

Die Pflasterarbeiten in der Innenstadt gehen voran - was wiederum zu neuen Sperrungen führt. Jetzt erwischt es das „Alte Quartier“ um den Roggenmarkt, wo eine längere Sperrung nötig ist. Von Daniel Claeßen

Kritiker der Corona-Maßnahmen kommen derzeit deutschlandweit zu Demonstrationen zusammen. Verbieten kann die Stadt Lünen das trotz der geltenden Abstandsregeln nicht - aus gutem Grund. Von Daniel Claeßen

Bauarbeiten in der Fußgängerzone. Ab Mittwoch (13. Mai) werden an der Langen Straße Pflastersteine ausgetauscht. Deshalb gibt es Einschränkungen für den Anlieferungsverkehr.

Sie sind mit den Corona-Beschränkungen nicht einverstanden - und brachten deshalb das Grundgesetz mit. Die Mini-Demo auf der Lippebrücke fand am Samstagnachmittag statt. Von Marc Fröhling

Die Stadtbücherei Lünen wird künftig in die Persiluhrpassage ziehen. Für den Umzug und die Neueinrichtung hat die Bezirksregierung Düsseldorf jetzt fast 300.000 Euro Fördermittel bewilligt.

Ein seltsames Erlebnis hatten zwei Polizeibeamte am Mittwochabend (6.5.) in der Lüner Innenstadt. Ein Mann sprang plötzlich auf ihren Streifenwagen, lief über das Auto und flüchtete. Von Beate Rottgardt

Viele Einrichtungen haben seit Wochen geschlossen. Wegen der Kontaktbeschränkung aufgrund des Coronavirus. Nun schließt auch die Lüner Stadtbücherei. Doch hat das nichts mit Corona zu tun.

Die Kontaktsperre und das öffentliche Versammlungsverbot zeigten Wirkung. Die Lüner hielten sich auch am „Tag der Arbeit“ daran. Im Seepark Horstmar und der City war nichts los. Von Michael Blandowski

Während Restaurants ihre Speisen auch außer Haus verkaufen können, gestaltet sich die Corona-Zeit für die ebenfalls geschlossenen Bars noch schwieriger. Doch die Pirates Bar hat eine Idee. Von Kristina Gerstenmaier

Viele Lüner nutzen in Corona-Zeiten gerne den Wochenmarkt. Einkaufen an der frischen Luft hat für viele Kunden eine besondere Qualität. Doch auch hier gilt jetzt eine Maskenpflicht. Von Magdalene Quiring-Lategahn

Die Landesregierung hat nun doch zugestimmt, dass großflächiger Einzelhandel öffnen darf, wenn er seine Verkaufsfläche auf 800 qm verkleinert. Das freut in Lünen unter anderem zwei Modeläden. Von Daniel Claeßen

Seit dem 20. April gibt es einige Lockerungen in den Corona-Verordnungen. Auch die Stadtbücherei versorgt ihre Kunden ab sofort wieder mit Nachschub - per Abholservice. Von Kristina Gerstenmaier

Ab Montag (20.4.) dürfen Geschäfte bis 800 Quadratmeter Größe wieder öffnen. Das betrifft vor allem in der Innenstadt fast alle Läden - entsprechend groß ist die Freude beim City-Ring. Von Daniel Claeßen

Eigentlich ein prächtiges Gebäude, bietet die Villa Urbahn derzeit eher einen trostlosen Anblick. Doch auch wenn man derzeit nichts sieht - die Pläne für die Zukunft der Villa laufen weiter. Von Daniel Claeßen

Große Plakate, Poster, Aufkleber und jede Menge Angebote: Das war der Plan der City-Händler für die Oster-Tage. Die Corona-Krise hat dem Ganzen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Von Marc Fröhling

Die Zahl der Bedürftigen ist groß - und dürfte durch die Folgen der Corona-Krise steigen. Anlaufstellen wie die Tafel-Ausgabe in Lünen haben in dieser Zeit zu. Doch man arbeitet an Lösungen. Von Stephanie Tatenhorst

Am Wochenende hält der Frühling Einzug: Es wird sonnig und warm. Die Stadt befürchtet, dass dann viele Menschen draußen unterwegs sind. Die Polizei hat unterdessen ein Lob für die Lüner. Von Daniel Claeßen

Es ist Frühling, nur leider kann man ihn nicht genießen - zum einen spielt das Wetter nicht mit, aber das ändert sich. Zum anderen ist wegen der Corona-Krise alles geschlossen. Fast alles. Von Daniel Claeßen

Die Lüner halten sich mehrheitlich an das Kontaktverbot - so ist der Eindruck der Stadtverwaltung. Ein Blick in die Lüner Innenstadt bestätigt das: Sonst volle Plätze sind leergefegt. Von Daniel Claeßen

Die Liste der geschlossenen Läden ist lang. Doch einige entwickeln einen besonderen Service, um Kunden trotz Coronavirus Zugang zu ihren Produkten zu verschaffen. Von Kristina Gerstenmaier

Zum 14. Mal findet am Samstag (28.3.) die „Earth Hour“ statt - auch in der Corona-Krise. Verschiedene Organisationen rufen dazu auf, zwischen 20.30 und 21.30 Uhr das Licht auszuschalten.