Irena Sendler als Vorbild

07.02.2019, 19:13 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ahaus. Die Gesamtschule heißt nun auch offiziell Irena-Sendler-Gesamtschule. Das wurde mit Projekttagen und 400 geladenen Gästen gefeiert. Doch warum ist ausgerechnet Irena Sendler die Namengeberin? Als die gebürtige Polin 29 war, arbeitete sie als Krankenschwester in Warschau. Dort wurden während des Zweiten Weltkrieges (1939-1945) von den Deutschen Tausende Juden gefangen gehalten. Viele von ihnen mussten sterben, doch Irena Sendler sorgte dafür, dass immerhin 2500 fliehen konnten. Hätten die Deutschen sie dabei erwischt, wäre Irena Sendler sofort umgebracht worden. Mit ihrem Mut ist sie auch heute noch ein Vorbild. Deshalb entschied sich die Gesamtschule dazu, sie als Namensgeberin zu wählen. „Sie ist ein Vorbild für uns alle“, sagt Schulleiterin Margot Brügger bei der Feier.