Kein „Wacken“ und „Rock am Ring“: Der Festival-Sommer fällt aus

Coronavirus

Fans und Veranstalter hatten bis zuletzt gehofft, doch mit dem aktuellen Beschluss der Bundesregierung wegen der Corona-Krise ist es offiziell: Die Festival-Saison fällt in diesem Jahr ins Wasser.

Berlin

15.04.2020, 20:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
Festivals wie „Rock am Ring“ oder „Wacken Open Air“ werden in diesem Sommer ausfallen.

Festivals wie „Rock am Ring“ oder „Wacken Open Air“ werden in diesem Sommer ausfallen. © picture alliance/dpa

Die Entscheidung der Bundesregierung über mögliche Lockerungen der wegen des Coronavirus verhängten Ausgangsbeschränkungen und Kontaktverbote wurde am Mittwoch mit Spannung erwartet – doch vor allem für Großveranstalter hat sie nicht das gebracht, worauf in den vergangenen Wochen gehofft wurde.

Bis einschließlich 31. August sind Großveranstaltungen aller Art in Deutschland verboten. Ob Bierfeste oder Festivals – der Festival-Sommer in diesem Jahr fällt der Corona-Krise zum Opfer.

„Fusion“ wurde bereits abgesagt

Was bedeutet die Verlängerung des Verbots für die großen Festivals? Die Antwort wird vielen Fans und Veranstaltern nicht schmecken: Denn Veranstaltungen wie „Rock am Ring“ & „Rock im Park“, „Splash“, „Melt“, das „Hurricane“ & „Southside“, „Full Force“, „Mera Luna“, „Summerbreeze“ „Wacken Open Air“, „Highfield“, Parookaville oder die (in der vergangenen Woche bereits abgesagte) „Fusion“ dürfen nicht stattfinden.

Vor allem die Veranstalter des „Wacken Open Air“ hatten sich bis zuletzt optimistisch gezeigt, das ausverkaufte Kult-Festival wie gewohnt stattfinden zu lassen. Doch daraus wird nichts. Musik-Fans zeigen sich bei Twitter enttäuscht über die gecancelten Veranstaltungen, zeigen aber auch Verständnis.

Ob einige der Festivals zu einem späteren Zeitpunkt im Jahr nachgeholt werden, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch fraglich.

RND

Schlagworte: