Ku-Klux-Klan-Kutte und Co.: Polizeieinsatz auf Dresdner Striezelmarkt

Irritierende Kostüme

Ku-Klux-Klan-Kutte, Burka, SS-Totenkopf. Mit solchen Kostümen hat eine Gruppe auf dem Dresdner Striezelmarkt für einen Polizeieinsatz gesorgt. Hinter der Aktion steckt offenbar Die Partei.

Dresden

16.12.2019, 07:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ku-Klux-Klan-Kutte und Co.: Polizeieinsatz auf Dresdner Striezelmarkt

Einen Polizeieinsatz gab es auf dem Dresdener Striezelmarkt. © picture alliance/dpa

Das hat bei so manchem Besucher des berühmten Dresdner Weihnachtsmarktes für Irritationen gesorgt: Auf dem Striezelmarkt kam es am Samstag zu einem Polizeieinsatz, nachdem sich dort eine Gruppe Kostümierter gezeigt hatte. Die etwa zehn Personen trugen unter anderem eine Burka, eine Ku-Klux-Klan-Kutte und ein Henkersgewand, wie die „Dresdner Neuesten Nachrichten“ berichten.

Ermittlungen der Polizei

Demnach wurde die Gruppe von der Polizei überprüft, insbesondere ein 27-Jähriger, der eine Schirmmütze mit dem verbotenen Symbol der SS-Division Totenkopf trug. Gegen ihn werde wegen der Verwendung verfassungsfeindlicher Kennzeichen ermittelt, sagte ein Polizeisprecher dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Hinter der Aktion steckt offenbar die Dresdner Die Partei. Diese teilte die Aktion bei Twitter. Von den zehn Personen seien einige Mitglied in der Satirepartei, bestätigte ein Polizeisprecher auf Anfrage des epd.

RND/DNN/das/epd

Lesen Sie jetzt