Künstler nur von hinten sehen?

DORTMUND Max Raabe nur von hinten gesehen - und dafür 37,50 Euro gezahlt. Lothar Meyer ist empört. Die Eintrittskarte für das Konzert am vergangenen Samstag in der Philharmonie Essen hatte der Dortmunder im Internet erworben, unter dem Begriff "Chor" hatte er sich nichts vorstellen können.

von Von Bettina Jäger

, 25.09.2007, 16:06 Uhr / Lesedauer: 1 min

Gemeint war jedoch die Chorempore, die sich sozusagen "im Rücken" der Künstler befindet. "Umgedreht hat sich Max Raabe nur einmal, ganz zum Schluss für den Applaus", berichtet Meyer. Die 40 anderen Gäste in diesem Bereich seien ebenfalls frustriert gewesen.

Veranstalter versteht die Enttäuschung nicht

Der Veranstalter war an diesem Abend nicht die Philharmonie Essen, sondern die Firma Mawi Concert. Sie hatte den Saal an diesem Abend gemietet. Mawi-Mitarbeiterin Silke Ehrlich versteht die Enttäuschung nicht: "In dem Moment, in dem der Kunde Plätze auf der Chorempore kauft, weiß er, dass er nur die Rückseite der Künstler sieht." Der Preis sei deswegen ja schon reduziert.

Vorsicht vor der Chorempore

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch die Stellungnahme der Philharmonie Essen, was deren eigene Veranstaltungen angeht: "Bei Gesangsabenden öffnen wir die Chorempore nie", sagte gestern Sprecherin Anke Meis. "Sondern nur bei großen Orchesterkonzerten, bei denen die Zuhörer dann wenigstens den Dirigenten von vorne sehen." Zu den Ausnahmen gehöre auch Helge Schneider: "Der macht das immer sehr nett und dreht sich auch mal um." Merke: Wer Choremporen-Karten erwirbt, sollte vorher genau nachfragen, was er sieht. Und was nicht - zum Beispiel Max Raabe von vorne.

Lesen Sie jetzt