Landgren spielte die Sterne vom Himmel

Konzerthaus Dortmund

Was für ein Tausendsassa! Am Freitag feierte der schwedische Jazzmusiker Nils Landgren bei seiner "Zeitinsel" im Konzerthaus Dortmund mit Funk-Musik und Sängerin Lira "voll die Party, die ganze Zeit", wie der 59-Jährige noch am Samstag schwärmte. Sonntagvormittag blies Landgren Lindgren-Hits für Kinder, am Abend groovte "Mr. Red Horn", der Mann mit der roten Posaune, mit seiner Bohuslän-Big-Band und am Samstag mit großem Sinfonierorchester, den Bochumer Symphonikern.

DORTMUND

, 08.03.2015, 18:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nils Landgren am Freitag mit Sängern Lira.

Nils Landgren am Freitag mit Sängern Lira.

Tolle Arrangements von Vince Mendoza und Jörg Achim Keller, dem filmmusikerprobten Dirigenten des Abends. Und das, was Landgren da mit seiner leicht rauchigen Stimme und seiner Posaune über silbrigem Streicherteppich entwickelte, erinnerte auch an Filmmusik.

Swingphoniker

Die Sterne vom Himmel spielte Landgren dem Publikum und brachte schon im dritten Song, einem schwedischen Volkslied, etwas Funk in den Saal. Viel Tempo und Drive hatten die Arrangements für seine exzellente Rhythmusgruppe und die swinglustigen Symphoniker, die von Grönemeyer bis Sting schon anderen Nicht-Klassik-Größen einen großartigen Unterhaltungsmusik-Sound bereitet haben.

"Man fühlt sich umarmt von diesem wundervollen Orchester", schwärmte der charmante Plauderer Landgren in perfektem Deutsch von den Symphonikern, die am Schluss von Swingphonikern sogar zu Singphonikern wurden.

Auf Sinatras Spuren

"Stars in your eyes" sah Landgren in einer flotten Swing-Nummer, in der er auf Sinatras Spuren wandelte, seinen Freund Joe Sample ehrte er mit einigen Hits und Kurt Weill mit ein paar wunderschönen Jazzballaden.

Auch Lira hat es in Dortmund so gut gefallen, dass sie am Samstag noch mal wiederkam. Und ihr energiegeladenes Duett mit Landgren "I feel good" gehörte zu den Höhepunkten des großartigen Abends. Zusammen mit der letzten Zugabe, in der Landgren auf den Einzelteilen seines Instruments und auch ohne Posaune, nur mit den Lippen, Musik machte. 

"Vielleicht nächstes Jahr wieder um diese Zeit", sang Landgren gegen Ende dem restlos begeisterten Publiukum aus der Seele. Dieses Festival war ein sehr schönes, rundes Paket. In der nächsten Saison gibt es eine ähnliche „Zeitinsel" im Konzerthaus Dortmund

Lesen Sie jetzt