Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bettina Oehmen zu Gast beim Frauentag in der Hermannshöhe

LEGDEN Draußen regnet es, drinnen im Saal der Legdener Hermannshöhe lacht die Sonne im übertragenen Sinne: Bettina Oehmen, Musikerin, Sängerin, Komponistin, Texterin, Buchautorin und geborene Frohnatur aus Bocholt sorgte dafür, dass sich zum Weltfrauentag Frohsinn und weiblicher Gemeinschaftssinn breit machte.

09.03.2009

Am Ende der Veranstaltung, zu der die Frauen Union Legden-Asbeck eingeladen hatte, lachten alle mit Oehmen und sogar die Sonne ließ sich wieder draußen blicken.

Annette Kroschner, Vorsitzende der Frauen Union, gab in der Begrüßung das Signal zum Feiern in anderer Hinsicht, da vor 60 Jahren die Gleichberechtigung in Deutschland gesetzlich besiegelt wurde. Dennoch gebe es noch vieles zu tun, da Frauen immer noch schlechter bezahlt würden als Männer, fügte Kroschner hinzu.

Die 49-jährige Gastkünstlerin Oehmen wurde in Dortmund geboren. Seit den 80er Jahren lebt sie mit ihrem Mann Christoph und vier Kindern in Bocholt. Die Erlebnisse mit ihrer Familie und mit Freunden in Israel, wo sie drei Jahre studierte, boten und bieten ihr immer noch Stoff für Bücher und Lieder.

Berührende Texte

O

ehmen setzte nicht auf Passivität des Publikums, sondern würde sogar einen Chor aufmachen mit den Frauen, lobte sie das Publikum. "Wir wandern in die goldene Nacht hinein" war eines von vielen Liedern, die sie mit den Frauen und mit ihrer Gitarre spielte und sang. Berührend positiv sah sie in ihren literarischen Texten die Wanderschaft durch das Leben, die schon im Mutterleib mit Liebe und Geborgenheit beginne.

Aus einem Gedichtband von 1998 ließ Oehmen ihren Humor ins Publikum fließen, indem sie sich über gesundes Essen sprachlich amüsierte. "NML" stehe für "Noch mit Läusen" im Broccoli, "EÄ" für echt ätzend, "UTA" für "Überleben trotz allem".

Aussprüche ihrer Kinder und Erlebnisse eines Vaters mit den Kindern münzte sie in amüsante Geschichten um, das ewig weibliche Hadern mit dem eigenen Aussehen ebenso. Für die Lebensbotschaften mit Herz und Verstand bedankte sich Kroschner im Namen der begeisterten Frauen. emk

Lesen Sie jetzt