Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eine starke Gemeinschaft

Legden Aus der ganzen Gemeinde waren 111 Feuerwehrmitglieder zusamme gekommen - dieses Mal nicht, um gemeinsam zu retten, zu löschen oder zu bergen, sondern um auf ein ereignisreiches Jahr zurückzublicken: Vom Wechel an der Feuerwehrspitze bis zum Bau des Asbecker Gerätehauses.

07.11.2007

Eine starke Gemeinschaft

<p>Bürgermeister Friedhelm Kleweken (l.) dankte Bernhard Röhring (M.) und Gerhard Dapper. Beide wechselten in die Ehrenabteilung. </p>

Der neue Leiter der Feuerwehr, Klaus Uppenkamp, begrüßte seine blau uniformierten Mitstreiter im Saal Ostermann zur Jahreshauptversammlung.

Uppenkamp appellierte an die Kameraden der Löschzüge, sich auch weiterhin engagiert und regelmäßig ausbilden zu lassen. Denn nur mit gut ausgebildeten Feuerwehrleuten könne man den Feuerschutz so gewährleisten, wie der Bürger es erwarte.

Besonders hob Uppenkamp den Bau des neuen Asbecker Gerätehauses hervor, das unter anderem durch Eigenleistung der Asbecker Feuerwehrmitglieder entsteht.

Dem Jahresbericht der Jugendfeuerwehr zufolge besteht die Jugendfeuerwehr momentan aus 16 Jugendlichen, die sich wöchentlich zur Übung treffen. Neben den feuerwehrtechnischen Übungen trifft sich die Jugendfeuerwehr auch zu Freizeitangeboten wie Kegeln, Kino oder Fahrradtour. Das Highlight, da waren sich die Jugendlichen einig, war in diesem Jahr der Leistungsnachweis der Jugendfeuerwehren, der im Juni in Legden stattgefunden hat.

Die Tagesordnung war geprägt von Ehrungen und Beförderungen. Unter anderem wurde Thomas Schaaf für 25 -jährige Mitgliedschaft im Musikzug und im Löschzug Legden das Feuerwehrehrenzeichen in Silber verliehen.

Zwei Kameraden des Löschzugs Legden, Gerhard Dapper und Bernhard Röhring, haben aus gesundheitlichen Gründen den aktiven Dienst mit einem Platz in der Ehrenabteilung getauscht und bekamen für ihre jahrelange Einsatzbereitschaft ein Geschenk.

Lesen Sie jetzt