Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Juan Petry macht mit seiner Kunst-Tauschaktion Halt in der Galerie Brücke

Kunst on tour

Berlin-Köln-Paris-Marseille-Toulouse-Barcelona-Valencia. Was sich liest, wie eine gut durchdachte Urlaubsreiseroute quer durch Europa, ist auch eine solche – und irgendwie auch wieder nicht. Gut durchdacht ja, Reiseroute ebenfalls ja, aber Urlaub – nein!

ASBECK

18.02.2014
Juan Petry macht mit seiner Kunst-Tauschaktion Halt in der Galerie Brücke

Juan Petry (l.) im Tauschgespräch mit Rüdiger Brede: Hat das Bild die gewünschte »Relevanz«?

Bei der Reise, die ihren Ausgangspunkt in der deutschen Hauptstadt hat, über Nord- und Südfrankreich führt und in der nordspanischen Stadt Valencia endet, handelt es sich nicht um eine Erholungs-, sondern um eine „Geschäftsreise“ des deutschspanischen Konzeptkünstlers Juan Petry. Auf der Reise von einer europäischen Metropole zur nächsten, machte er auch am vergangenen Wochenende einen Zwischenstopp in der Region, nämlich in der Galerie Brücke im kleinen beschaulichen Örtchen Asbeck. „Ich bin heute in der Galerie Brücke, weil diese teilnimmt an meinem Projekt „Art on the road“, erklärte Petry mit einem Lächeln. Das Projekt ist das zweite europaweite des Künstlers, ein Projekt, mit dem er mehrere Ziele verfolgt. „Eines meiner Ziele ist es, Menschen zu bewegen. Ich möchte gesellschaftsrelevante Themen ansprechen, in diesem Falle die schwere Situation, in der sich die zeitgenössische Kunst beziehungsweise die Künstler befinden“, erzählte Petry.

In Spanien und auch Frankreich habe die wirtschaftliche Situation dazu geführt, dass viele Galerien schließen müssen. „Die Kunstmarkt befindet sich im Umbruch“, sagte Juan Petry, eine Situation, die die sowieso schon prekäre Situation der Künstler erschwere. Aus diesem Grund habe er das Projekt „art on the road“ ins Leben gerufen, um zum einen zu zeigen, wie vielschichtig und kulturell wertvoll die europäische Kunst der heutigen Zeit ist, und zum anderen wie wichtig der Austausch und die Vernetzung der Künstler ist. „Ich bin Europäer und die europäische Kunst ist ein Wert, den man sichtbar machen muss“, meinte Petry. Und deswegen habe er sich auf diese Reise, die keineswegs ein Egotrip sei, gemacht. Über Facebook hatte er den Aufruf zu seiner ganz besonderen Kunst-Tauschaktion gestartet und Künstler und Galerien zur Zusammenarbeit aufgefordert. „Am 27. Februar habe ich in Köln erstmals anderen Künstlern Werke aus meiner Serie „amazing citizens“ im Tausch zu einem ihrer Werke angeboten“, sagte Petry. „Durch dieses spezielle Tauschverfahren, das noch an vielen Orten in Europa stattfinden wird, gelingt es mir einen Querschnitt der zeitgenössischen Kunst zu sammeln.“

Diese Sammlung der künstlerischen Vielfalt werde dann am Ende der Reise, genauer gesagt am 16.April in der Künstlerresidenz in Casa del Dragon in Cevera del Maestre (Spanien) unter dem Titel „relevance“ (Relevanz) ausgestellt. „Es ist ein spannendes Projekt und ich bin sehr froh, dass auch hier in Asbeck Künstler zusammengekommen sind, die ihre Kunst mit meiner tauschen wollen“, erklärte der Kunstreisende. Bevor jedoch ein Werk den Besitzer wechselte, wurde es auf seine „Relevanz“ geprüft. „Die Werke sollen für die Künstler eine gewisse Bedeutung haben, sie sollen kennzeichnend für ihr Schaffen sein“, sagte Petry. In Asbeck waren es vier Künstler aus Coesfeld, Steinfurt, Ahaus und Gronau, die sich an der Kunstaktion beteiligten haben und deren Werke nun mit Juan Petry quer durch Europa touren. Na dann: Gute Reise!

Schlagworte: