Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Lembeck trotzt Gahlen einen Punkt ab

Fußball

Das 2:2 im Topspiel der Kreisliga A1 RE zwischen Spitzenreiter Gahlen und dem bisherigen Tabellenzweiten Lembeck ermöglichte GW Barkenberg den Sprung auf Platz zwei. Der FC RW Dorsten freute sich beim 2:1-Erfolg gegen den FC Marl II in der Staffel A2 RE über den zweiten Sieg in Folge.

DORSTEN

von Von Helmut Brumberg und Sascha Schroer

, 04.11.2012
Lembeck trotzt Gahlen einen Punkt ab

Der SV Lembeck am Boden? Zwischenzeitlich sah es im Derby beim TuS Gahlen so aus, und für Javier Rui war das Spiel auch nach 55 Minuten zu Ende. Doch letztlich rappelten sich die Gäste wieder auf und kamen noch zu einem 2:2.

Bei strömendem Regen und auf sehr glitschigem Rasen trennten sich beide Mannschaften mit einem am Ende gerechten Unentschieden. Die Lembecker gingen nach kapitalem Fehler von TuS-Torhüter Daniel Wahlers (13.) durch Steffen Fellner in Führung. Doch danach übernahmen die Hausherren das Kommando. Der SVL geriet mächtig unter Druck und verteidigte vielbeinig. In der 20. Minute bekamen die Gahlener einen Handelfmeter zugesprochen. Sven Igelbüscher trat an zur Vollstreckung, scheiterte aber an Torhüter Stefan Hellenkamp. Das 1:1 lag weiterhin in der Luft und fiel auch durch Igelbüscher (27.). Christian Maas scheiterte wenig später mit einem Kopfball am Innenpfosten.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

TuS Gahlen - SV Lembeck

Im Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga A1 RE trennten sich der TuS Gahlen (schwarze Trikots) und der SV Lembeck (weiß) 2:2. Beide Teams hatten jeweils einmal geführt.
04.11.2012
/
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
© Ralf Pieper
Schlagworte Dorsten

Auch in den ersten 45 Minuten der zweiten Halbzeit blieben die Gastgeb am Drücker. In der 63. Minute konnte Lembecks Abwehrspieler Stefan Hohenstein Christian Maas nur noch durch ein Foul bremsen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Igelbüscher diesmal sicher zum 2:1. Danach wurden die Gäste aggressiver und erarbeitetn sich Vorteile. Der eingewechselte Patrick Kuhlmann (82.) sorgte für den 2:2-Ausgleich. Wenig später vergab André Kreienkamp aus acht Metern noch den möglichen Sieg.

In der Volksbank-Arena trafen die Blau-Weißen auf einen Gegner, der nicht nur gut mitspielte, sondern auch torgefährlich war. Die Schermbecker Reserve hatte sich durch Marvin Grunwald, Lukas Drescher und Benedikt Henning aus dem Kader der 1. Mannschaft verstärkt. Wulfen ging zwar auf dem rutschigen Kunstrasenplatz durch Daniel Schikora (4.) in Führung, sah sich dann aber großem Druck der Gastgeber ausgesetzt. Torben Andre (35.) glich zum 1:1 aus. Die Schermbecker gingen auch in der zweiten Halbzeit beherzt ins Spiel und schafften durch einen Kunstschuss von Dennis Schröder (60.) die 2:1-Führung. Bis zur 86. Minute sah es danach aus, dass der SVS dem ersten Saisonsieg entgegen steuerte. Doch dann schaffte Patrick Vasic (86.) nach einer Ecke noch den etwas schmeichelhaften Ausgleich für seine Farben.

Der Gast schenkte den Grün-Weißen nichts. Doch die Truppe von Trainer Frank Hofmann ging mit klaren Vorstellungen in die Partie. Jazek Kubitzki (19.) traf zum 1:0. Danach hielt Torhüter Dominik Hannemann einen Handelfmeter und verhinderte das mögliche 1:1. Nach dem 2:0 (50.), wiederum durch Kubitzki, verkürzten die Gäste zum 2:1 (56.). Patrick Stadler erhöhte zum 3:1 (65.), bevor den Gästen das 3:2 gelang. Mit dem 4:2 von Marcel Max (86.) war der Sieg perfekt.

Gegen den TuS Velen spielten die Holsterhausener endlich einmal so, wie sich Trainer Klaus Stroick das vorstellt. Seine Mannschaft ging sehr entschlossen in die Partie und machte schnell deutlich, dass sie dieses Spiel gewinnen wollte. Die Führung gelang durch Lukas Vorholt (47.). Velen scheiterte einmal an der Torlatte. Den Vorsprung verwaltete der BVH gut. Erst in der 90. Minute machte Benjamin Reka mit dem 2:0 alles klar.

Nach einer schwachen ersten Halbzeit steigerte sich der FC Rhade in Gemen. Zunächst waren die Platzherren am Drücker. Ihnen gelangen auf dem seifigen Rasenplatz in der 3. und 12. Minute zwei Treffer, bei denen Rhades Abwehrspieler wegrutschten. In dieser Spielphase hatten die Gemener mehr vom Spiel und führten zur Pause verdient 2:0. Für die gute Moral der Rhader spricht, dass sich die Mannschaft in der zweiten Halbzeit aufrappelte. Zunächst ließ Gemen zwei Groß-Chancen aus. Dann verkürzte Simon Borgmann zum 2:1 (54.) und Christopher Binkowski (63.) gelang das 2:2. Nach dem 2:3 von Armin Schmickler (70.) wähnte sich der FC auf der Siegerstraße, kassierte aber noch das 3:3 in der Nachspielzeit.

Den Siegeszug des TSV Raesfeld konnte auch Adler Weseke nicht stoppen. Die Mannschaft von Trainer Wiese schlug ihren Gegner mit dessen eigenen Waffen. Der Coach hatte seinen Spielern mitgegeben, dass sie nur über den Kampf zum Erfolg kommen könnten. Diesse Devise setzten sie auf dem Platz hervorragend um. Matthias Wißen (12.) sorgte für das beruhigende 0:1. Tobias Schollmeier (34.) erhöhte mit einem direkt verwandelten Freistoß (34.) für den 0:2-Halbzeitstand. Danach bauten die Gastgeber ab. Pascal Ludwig (78.) sorgte für den 0:3-Endstand. Großen Anteil am Erfolg hatte die Mittelfeldachse Tim Schwering/Tobias Schollmeier.

Es wurde das erwartet schwere Spiel gegen einen äußerst robusten Gegner. Beide Mannschaften hatten auf die gesamten 90 Minuten gesehen in etwa gleiche Spielanteile. Auch die Chancenverteilung gestaltete sich recht ausgeglichen. Die Gäste aus Marl gingen in der zehnten Spielminute in Führung. In der 28. Minute verwandelte dann aber Spielertrainer Frank Schiel einen an Niko Filipovic verursachten Foulelfmeter zum 1:1. Eine Viertelstunde vor Schluss verschätzte sich ein Marler Verteidiger nach einem langen Abschlag, so dass Kai Cipa Fahrt auf das gegnerische Gehäuse aufnehmen, den Torwart umspielen und zum 2:1-Führungstreffer einschieben konnte. Der FC freute sich über den zweiten Sieg in Folge, auch wenn dieser glücklich war und spielerisch noch viel Luft nach oben ist.