Louise und Ferdinand verlieben sich im Blütenmeer

"Kabale" am Prinz Regent

Es dauert nur ein paar Sekunden und die Mauer zwischen den Liebenden ist eingerissen. Louise und Ferdinand, die Protagonisten aus Schillers "Kabale und Liebe", sorgen im Bochumer Prinz Regent Theater selbst dafür.

BOCHUM

von Von Max Florian Kühlem

, 16.11.2012, 14:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Louise als Nagmeh Alaei und Wolfram Boelzle als Vater.

Louise als Nagmeh Alaei und Wolfram Boelzle als Vater.

Sie pflücken ihre Bausteine auseinander und verwandeln die Bühne in ein knallbuntes Blütenmeer, in dem alle Figuren knöcheltief waten.Absolutheitsanspruch der Liebe

Regisseurin Sibylle Broll-Pape stellt so den Fokus des Abends scharf: Alles dreht sich um das junge Paar und um den Absolutheitsanspruch seiner Liebe. Hier liegt die Verbindung zu heutigen Jugendlichen, die ins Theater strömen werden, weil "Kabale und Liebe" Schulstoff ist. Sie interessieren sich nicht für Standesgrenzen und Intrigen bei Hofe, aber sie können sich einfühlen in junge Verliebte, die stürmen und drängen.Empfänglich für den Zweifel Verliebte, denen nicht nur die Umwelt Steine in den Weg legt, sondern die sich auch selbst in die Katastrophe manövrieren, überfordert von der Stärke des Gefühls.

Wie empfänglich Ferdinand für den Zweifel ist, zeigt Sibylle Broll-Pape, indem sie Jan Arwed Maul in der Rolle des Hofmarschalls eine amüsante, tuntige Travestieshow aufführen lässt.Die Eifersucht kocht hoch Äußerst unwahrscheinlich, dass so einer an der zarten Louise Gefallen finden könnte, doch Ferdinands Eifersucht kocht beim Auffinden seines fingierten Liebesbriefs hoch.

Trotz der Ausrichtung auf ein junges Publikum folgt die Inszenierung nicht auf Biegen und Brechen irgendeinem Zeitgeist. Ein Lob muss man der fast durchgehend tollen Darstellerriege aussprechen.Der Pathos wird nie zu schwer Allen voran Nagmeh Alaei und Helge Salnikau, die das Liebespaar geben, Schillers Text als den ihrigen sprechen und sein Pathos nie zu schwer werden lassen.  

Termine: 18./ 28./ 30.11, 14./ 15./ 16. 12. Karten unter Tel. (0234) 77 11 17.

Lesen Sie jetzt