Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

LSV II siegt hoch gegen Prueßen – Die Ergebnisse

Fußball: Kreisliga A in Lünen

Im Kreisliga-A-Derby gegen den SV Preußen hat der Lüner SV II einen 7:1-Erfolg gefeiert. Ein Spieler traf dabei gleich vier Mal. Die U23 des TuS Westfalia Wethmar hat durch das Remis gegen den SV Frömern im Kampf gegen den Abstieg wieder Hoffnung geschöpft. Der Ausgleich fiel erst ganz spät im Spiel.

von Niklas Dvorak, Timo Janisch

Lünen/Wethmar/Brambauer

, 18.03.2018
LSV II siegt hoch gegen Prueßen – Die Ergebnisse

Kevin Klink (l.) holte mit der U23 von Wethmar ein Remis. © Foto Goldstein

Fußball, Kreisliga A2 Dortmund
SV Preußen Lünen – Lüner SV II 1:7 (1:3)

Lünens Top-Stürmer Murat Büyükdere brauchte letztlich nur vier Minuten, um das Spiel gegen Preußen vorzuentscheiden. Zwischen der 25. und 29. Spielminute netzte Büyükdere gleich drei Mal ein und erzielte so im Alleingang die 3:0-Führung für seine Farben.

Zunächst brauchte der LSV 20 Minuten, ehe er in die Partie fand. Dann aber überlupfte Halil Elitok die SVP-Abwehr, Büyükdere schnappte sich den Ball – 1:0. Seine ganze Klasse zeigte er beim 2:0. Mit einer starken Drehung verschaffte sich Büyükdere Platz und versenkte das Spielgerät unhaltbar im langen Eck. Vor dem 3:0 erlief er einen langen Ball, zunächst hielt aber Preußens Keeper Kevin Glaap. Im Nachschuss erzielte Büyükdere dann das 3:0.

„Die Abschlüsse waren ganz stark“, sagte LSV-Trainer Kadir Kaya. Eine Nachlässigkeit der Lüner bestrafte Kai Schinck nach einer halben Stunde mit dem 1:3. Preußens Coach Steven Koch sah eine ganz schwache Leistung seiner Abwehr: „Es war eine katastrophale Defensivleistung. Wir haben den LSV zum Toreschießen eingeladen.“ Sein Team habe große Abstimmungsprobleme gehabt.

Im Angriff machte der SVP seine Sache sogar gut, erspielte sich einige Chancen. Im Gegensatz zu Lünen nutzten die Preußen ihre Gelegenheiten aber nicht. „Wir haben leider zu wenig draus gemacht“, sagte Koch. Nur beim Treffer zum 1:3 habe der SVP zielstrebig den Torabschluss gesucht.

Der konsequentere LSV trieb das Ergebnis in Halbzeit zwei durch Treffer von Luis Asante, Büyükdere und zwei Mal Hakan Uzun in die Höhe. „Wir haben in die Schnittstellen gespielt und gut kombiniert“, sagte Kaya.

Koch haderte mit der Motivation seiner Truppe. „Mit so einer Einstellung gewinnst du kein Spiel. Gerade in einem Derby darfst du dich nicht so präsentieren“, sagte der frustrierte Koch. Schon vor einer Woche gegen den BV Brambauer II attestierte er seinem Team in Sachen Einstellung Verbesserungspotenzial.


Teams und Tore
SVP:
Glaap - Meier (74. Urbaczka), Kleine-Bernink, Schinck, Hagenmeyer, Leese, Schulz, Studnicka (52. Adamsky), D. Serges (35. Frenzel), S. Serges, Beck
LSV: Acar - Gülec, Asante (74. Klapper), Petreian, Basic (46. Koc), Bayram, Elitok, Uzun, Büyükdere, Cirak (69. Akman), Tikici
Tore: 0:1, 0:2 und 0:3 alle Büyükdere (25./26./.29.), 1:3 Schinck (30.), 1:4 Asante (52.), 1:5 Büyükdere (57.), 1:6 und 1:7 beide Uzun (67./86.)

Jetzt lesen

Sharri Dortmund - BV Brambauer II 4:1 (2:0)

Der BV trat arg ersatzgeschwächt in Sharri an. In Dennis Stolzenhoff und Julian Schawaller fehlten zwei wichtige Offensivakteure. „Durch die schwache Besetzung war leider nicht viel drin“, sagte BVB-Trainer Lukas Fluder.

Dennoch begann Brambauer gut und erspielte sich einige Chancen. Diese ließ der BV jedoch allesamt ungenutzt, Özcan Vural vergab sogar einen Elfmeter. Der offensivstarke Tabellendritte Sharri stellte durch Fode Camara und Valentino Mazreku bis zur Pause auf 2:0. Nach der Pause traf Vural doch noch. Patrick Janzen setzte ihn mit einem schönen Pass auf dem linken Flügel in Szene, Vural setzte den Ball aus spitzem Winkel genau in den Winkel. Da stand es aber schon 3:0. Das dritte und später das vierte Tor erzielte wieder Camara.

„Mit dem einen oder anderen von letzter Woche wäre mehr drin gewesen“, sagte Fluder, der insgesamt acht Ausfälle verkraften musste. Sechs Punkte beträgt den Rückstand aufs rettende Ufer.

Team und Tore
BVB: Cubela - L. Fluder, M. Fluder, Demirbilek, J. Stolzenhoff, Zeisig, Janzen, Burma, Vural, Trittel
Tore: 1:0 (35.), 2:0 (45.), 3:0 (60.), 3:1 Vural (3:1), 4:1 (82.)

Kreisliga A2 Unna-Hamm
Westfalia Wethmar U23 - SV SW Frömern 1:1 (0:0)

In der ersten Halbzeit gab es wenige nennenswerte Chancen. Beide Mannschaften standen in der Defensive stabil. Erst nach dem Seitenwechsel gab es Chancen auf beiden Seiten. Mit der ersten Möglichkeit gingen die Gäste aus Frömern in Führung. Nach einer Flanke in den Strafraum schafften es die Grün-Weißen nicht, den Ball aus der Gefahrenzone zu befördern.

Am Ende erzielte Thomas Ruzok den Treffer zum 1:0. Nach dem Gegentreffer wurde Wethmar offensiver und traute sich mehr zu. Sören Dvorak scheiterte aus knapp 20 Metern am Querbalken. In der Schlussphase machten die Gastgeber offen und warfen alles nach vorne. So kam es zu Kontermöglichkeiten, die Frömern jedoch nicht gut ausgespielt hat.

So gab es weiter Möglichkeiten für die Westfalia. Philipp Bremer verzog seinen Schuss knapp (75.). Nach einem Pass von Flemming Orlowski scheiterte Ilesanmi Ojo mit seinem Versuch. Nach einem Eckball fiel dann der Ausgleich. Ojo traf nach einer Ecke aus knapp sieben Metern.

„Gott sei Dank haben wir heute einen Punkt geholt. Das war mit Sicherheit nicht unser bestes Spiel. In den meisten Situationen haben wir es spielerisch nicht gut gemacht. Es war ein schlechtes Spiel von beiden Mannschaften, keine hat es geschafft, besser zu sein. Aber vielleicht gibt der Punkt etwas Selbstvertrauen für das Derby am Freitag“, so TuS-Co-Trainer Benjamin Fasse nach dem Spiel.


Team und Tore
TWW:
N. Dvorak – F. Pella, Jankort (80. Kuruts), Lange (46. Ciernioch), Bremer, Selbstaedt, N. Pella (72. Orlowski), Langenkämper, S. Dvorak, Ojo, Klink
Tore: 0:1 Ruzok (51.), 1:1 Ojo (90.+1)

Lesen Sie jetzt